Jugend

Vom Wind verlassen: Das Jüngstenfestival in Tegel

Wenn man Rasmus schon mal braucht, dann kommt er nicht. Der Herrscher über die Winde wird gemeinhin mit dem ersten Schnaps über Bord von Seglern um Unterstützung gebeten.

Aber wie ihn besänftigen, wenn die Segler allesamt minderjährig sind? So warteten rund 80 Kinder beim Tegeler Jüngstenfestival und den 2. Berliner 29er-Tagen verzweifelt bei lang anhaltender Flaute auf den Wind.

Doch irgendwann hatte auch Rasmus ein Einsehen und belohnte den Nachwuchs. So konnte das Jüngstenfestival, das jährlich vom Tegeler Segel Club mit dem Club Nautique Française de Tegel auf dem Tegeler See veranstaltet wird, doch noch stattfinden. Neben der Einhand-Klasse Optimist starteten die Segler auch in der Teeny-Klasse, einem Zweimann-Boot, welches durch den großen Spinnaker durchaus anspruchsvoll zu segeln ist. Das zweite Mal waren die 29er dabei.

"Die 29er sind eine sehr spannende Jugendklasse, sozusagen das Warm-up-Boot für den 49er", sagte Wettfahrtleiterin Jessica Jürgens. Bei diesen gewannen Enno und Theo Trebs vom Tegeler SC, bei den Opti Anna Heldt vom SC Gothia und bei den Teeny Erik Kliche und Tom Hammer (Tourensegler Vereinigung).