Unter 20 Euro

Das Weddinger Café mit dem unaussprechlichen Namen

Die Tomatensuppe leuchtet in einem kräftigen Orange.

Sie wurde mit geschrotetem Pfeffer gewürzt und schmeckt herzhaft-fruchtig. Dazu gibt es Schwarzbrot, daumendick geschnitten, reichlich frische Avocadocreme und Räucherlachs. Anschließend schmeckt der „Vana Tallinn Kaffee“ (4,50 Euro), der zusammen mit einem dunklen, estnischen Likör serviert wird. Das Glühwein-Aroma des Likörs aus Zitrusfrüchten, Vanille und Rum lässt einen selbst bei hochsommerlichen Temperaturen an Weihnachtsmärkte denken.

So oder so ähnlich fällt eine typische Mahlzeit in einem Lokal mit dem nahezu unaussprechlichen Namen „Jäär Äär“ aus. Das estnische Café zieht tagsüber ein junges, künstlerisch ambitioniertes Publikum an. Das Snackangebot ist international und richtet sich an Menschen, die zwar gern gesund essen, aber nicht allzu viel Zeit dafür haben. Nur am Wochenende ist das Lokal bis in den späten Abend hinein geöffnet.

Das Lokal liegt in der Nähe der Mauergedenkstätte an der Brunnenstraße, die bis heute wie von einer unsichtbaren Grenze entlang des Mauerstreifens in zwei Teile geschnitten wird. Auf der einen Seite liegt die Straße in Mitte, auf der anderen im derzeit boomenden Wedding. Hier kann man sich wieder an dem improvisierten Charme erfreuen, der Lokale in Mitte vor einigen Jahren so attraktiv machte.

Das „Jää Äär“ ist auch eine Galerie. An den Wänden hängen Bilder unbekannter Künstler, in einer Ecke werden Taschen und Schmuck verkauft. Ein Besuch lohnt: Bei dezenter Hintergrundmusik kann man auch einfach mit einem Kaffee am Laptop herumwerkeln und draußen oder drinnen „Leute gucken“. Dass es kostenloses W-Lan gibt, versteht sich hier beinahe von selbst.

Jäär Äär Brunnenstraße 56, Wedding, Di.–So. 9.30–19.30 Uhr

Bewertung

Geschmack ****

Ambiente ****

Service ***

Preis/Leistung ****

Gesamt ****

Höchstwertung: *****