Dokumentation

„La buena vida – Das gute Leben“

Eines der letzten Paradiese unberührter Natur ist die Wayúu-Gemeinschaft in den Wäldern von Nordkolumbien.

Die Natur gibt den Menschen hier alles. Bis sich der größte Kohletagebau der Welt immer tiefer in die unberührte Landschaft frisst. Die Natur wird hier zerstört, damit der Westen, damit Europa mit Strom versorgt werden kann. Der deutsche Dokumentarfilmer Jens Schanze, der schon 1994 seinen ersten Film für die Umweltstiftung „Conservation International“ gedreht hat, dokumentiert dies und hat mit Jairo Fuentes, dem Anführer der Dorfgemeinschaft, gesprochen.