Unter 20 Euro

Zu Gast bei den kochenden Halunken von Kreuzberg

Ob man sich fürchten soll? Der Restaurantname „I Golosi Briganti“ bedeutet übersetzt „die verfressenen Halunken“. Doch keine Sorge, die aus Sardinien und Neapel stammenden Halunken, die in Kreuzberg ein Lokal betreiben, erweisen sich als äußerst charmant. Die kleine Trattoria ist in der Gegend beliebt, nur am frühen Abend war noch ein Tisch ohne Reservierung zu bekommen. Die Stühle stehen dicht gedrängt, von der Wand hinterm Tresen lächelt die junge Sophia Loren überlebensgroß mit einer Pizza in den Händen.

Es macht Spaß, hier mit Freunden zu essen, die Antipasti beispielsweise gibt es für ein bis vier Personen (6,50–18,50 Euro). Äußerst dekorativ angerichtet, mit knackigem, sauer eingelegtem Gemüse, Oliven, getrockneten Tomaten, Parmesan und Parmaschinken kommen die Speisen auf den Tisch – und liegen in ihrer Qualität weit über dem Standard. Auf der Speisekarte stehen unter anderem Pizzas (5,20–8,50 Euro), Gnocchi mit Bolognese-Sauce (9 Euro) und Pasta wie die Papardelle mit Steinpilzen und Weißweinsauce (6,50–9 Euro). Die Pasta schmeckt, als habe eine italienische Mama sie höchstpersönlich gekocht. Die „gebrochenen Röhrchennudeln nach eigener Rezeptur mit Zwiebeln und Ossobuco“ (8,50 Euro) von der Tageskarte sind mit ihren feinen, ausgewogenen Aromen ebenfalls eine Sünde Wert.

Der Service gibt sich rustikal und freundlich, aber nicht gerade zuvorkommend. Das Wasser schenkt man sich selber ein, Bestecke und Servietten stecken in einem kleinen Gefäß auf dem Tisch. Das Angebot an Weinen ist schmal. Die Preise für die Flaschen liegen zwischen 16 und 32 Euro, für ein 0,2 Glas zahlt man um fünf Euro. Fazit: Hier ist alles einfach und gut, als Gast verlässt man die Halunken glücklich und zufrieden.

I Golosi Briganti Falckensteinstr. 33, 10997 Berlin-Kreuzberg, Tel. 95 59 69 68, igolosibriganti.de,Di.–So., 17–1 Uhr

Bewertung

Geschmack *****

Ambiente ***

Service ***

Preis/Leistung ****

Gesamt *****

Höchstwertung: *****