Trus Top-Tipp

Britpop-Pate

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Paul Weller

Zum Anschauen: The Jam war die erste berühmte Band des zornigen, jungen Engländers Paul Weller. Sie spielte laute, wütende Rockmusik, Weller gab den aufsässigen britischen Working Class Hero. Später war er Frontmann von Style Council und sogar im dunkelblauen Zweireiher mit Einstecktuch nahm man ihm die Gesten des wilden, unangepassten Mannes ab. Bei den Brit Awards 2006 wurde er für seinen außergewöhnlichen Einfluss auf die britische Musik geehrt. Eine seiner Töchter heißt Dylan, seine Zwillingsjungs John Paul und Bowie – damit ist ja beinahe alles gesagt. In Interviews oft bescheiden bis schüchtern und maulfaul, gibt er sich oft überschäumend mitteilungsbedürftig auf der Bühne. Heute im Admiralspalast.

Zum Anhören: Ist der Maßanzugträger eine Randnotiz der britischen Popmusik oder das Verbindungsglied zwischen John Lennon und den Gallagher Brüdern? Da gehen die Meinungen auseinander. Ich bin ein Fan des Mannes, der nach eigenen Angaben nie zurück und immer nach vorne schaut, und empfehle sein 2012er-Album „Sonik Kicks“. 60er-Psychedelia trifft hier auf Soul und Funk, Weller und Band mischen Beatles-Gitarrenrock und Pink-Floyd-Sphären mit zeitgenössischer Produktion – das Ergebnis ist substanzieller als Blur und Oasis zusammen – herausragend!

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei „Jochen Trus am Morgen“ auf 105’5 Spreeradio