Stadt-Runde

Rund um den Teufelssee, den kleinen Bruder des Müggelsees

| Lesedauer: 3 Minuten

In den Südosten Berlins führt uns die heutige Runde. Der Startpunkt ist am Müggelheimer Damm in Höhe des Ausflugsrestaurants Rübezahl am Müggelsee (Bus X69). Dort kann man auch gegebenenfalls sein Auto parken. Wir kreuzen den Damm und gehen durch den hölzernen Bogen in den Wald. hinein. Der breite Weg führt an einem Waldspielplatz vorbei in Richtung Teufelssee. Still und verträumt liegt der kleinste See im Müggelseegebiet vor uns. Er ist aus Toteis in der Eiszeit entstanden und wirkt in seiner Naturbelassenheit geheimnisvoll.

Wir biegen nach links ab und folgen dem Wegweiser zum Lehrkabinett. Der Weg wird gesäumt von Informationstafeln zur Tier- und Pflanzenwelt. Schon schnell verlieren wir den Blick auf den See und sehen dafür das angrenzende Moor (seit 1983 Flächennaturdenkmal). Derzeit wird versucht, es wieder zu regenerieren, weswegen dort viele Bäume gefällt worden sind.

Der Weg biegt nach rechts ab, linker Hand sehen wir schon das Lehrkabinett Teufelssee. Ein Abstecher lohnt sich, vor allem mit Kindern. Eine liebevoll gestaltete, interaktive Ausstellung zur Natur des Waldes erwartet die Besucher, mit ausgestopften Tieren, Ameisenhügeln oder Tast- und Dufttests.

Hinter dem Lehrkabinett biegen wir den breiten Weg nach rechts ab. Wer möchte, läuft etwa 200 Meter geradeaus zu einer hölzernen Plattform, von der aus man einen sicheren Blick ins Moor wagen kann. Nach dem Abstecher gehen wir an der Wurzelhütte vorbei. In der kleinen überdachten Ausstellung wird erklärt, wie der Teufelssee entstand und was ihn so besonders macht. Wir bleiben auf dem Hauptweg, der nun leicht ansteigt. Vorbei an Balancierbalken und Schutzhütte geht es an der Wegkreuzung nach rechts. Dort folgen wir dem Hinweisschild mit den Tierspuren. Der Weg führt ein Stück steil bergauf, schließlich befinden wir uns hier mitten in den Müggelbergen. Schemenhaft ist die alte Sternwarte zu erkennen, heute betreibt dort die Telekom eine Sendeanlage.

Wir biegen rechts ab. Der Weg führt uns an einer majestätischen Eiche vorbei, die mit ihren mehr als 320 Jahren ein Naturdenkmal ist. Wir gehen rechts entlang auf die hölzerne Brücke zu. Auf ihr kann man sicheren Fußes die BMX-Strecke überqueren. Wir biegen nach rechts ab, nun liegt der See wieder vor uns. Unten geht es auf dem Hauptweg nach links weiter. An der nächsten Kreuzung biegen wir nach rechts ab und kommen schnell zu unserem Ausgangspunkt am Müggelheimer Damm zurück. Wem die knapp vier Kilometer nicht ausreichen, der überquert wieder den Damm und geht Richtung Restaurant Rübezahl. Dort gibt es Möglichkeiten zur Einkehr, aber auch ein Spaziergang am Ufer des Müggelsees bietet sich an.

( sip )