Bühnencheck

In Wolfs Revier

Den Elternabend hat Mutter Geiß angesichts des sexy Babysitters für ihre sieben Geißlein vergessen.

Sie will nur noch eines: dem coolen Wolf an die Wäsche. Der ist allerdings ganz und gar nicht böse, sondern hochmoralisch und will von einem Seitensprung nichts wissen. Schließlich ist er mit Rotkäppchen verbandelt.

Manche Wahrheit über altbekannte Mythen sucht man vergeblich in Märchen. Doch endlich gibt es in der Neuköllner Oper eine lückenlose Aufklärung aus erster Hand, und zwar von den Märchenfiguren selbst. Hier feierte das Musical „Grimm“ von Peter Lund und Komponist Thomas Zaufke Premiere. Die Koproduktion mit der UdK Berlin erzählt „Die wirklich wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf“. Entwickelt wurde die detailverliebte witzige Story von Regisseur Peter Lund und Studierenden, die nun auf der Bühne stehen.

Im Dorf der Märchenfiguren gibt es Ärger. Teenie Rotkäppchen (Devi-Ananda Dahm) will gegen den Willen der Dorf-Spießer in den verbotenen Wald. Dort trifft sie auf den Wolf namens Grimm (Jan-Philipp Rekszus). Die beiden verlieben sich und wollen zusammen im Dorf leben. Schweinchen Schlau (Fabian-Joubert Gallmeister) aber schmiedet bald eine Intrige gegen den vermeintlich Wilden aus dem Wald. Gesanglich, tänzerisch und darstellerisch gelingt „Grimm“ die Gratwanderung aus lässiger Popcorn-Unterhaltung und Tiefgang mit kritischen Zwischentönen.

Neuköllner Oper Karl-Marx-Str. 131-133, Neukölln, Tel. 68 89 07 77. Termine: 26.-29.3., 2.-4., 8.-10., 15. & 16., 18., 23. & 24. 4. um 20 Uhr, 29. 3., 5., 12. & 19. 4 um 18 Uhr, Karten 9-24 Euro