Straßennamen

Thurneysserstraße

Die Straße verläuft von der Pankstraße und Böttgerstraße bis zur Gropiusstraße und gehört zum Ortsteil Gesundbrunnen.

Benannt wurde sie nach Leonhard Thurneysser zum Thurn. Der 1531 in Basel geborene Alchimist und Mediziner reiste als Kriegsmann, Wappenstecher und Goldschmied unter anderem durch Schottland, Portugal, Spanien und in den Orient, erlernte Sprachen und beschäftigte sich mit Arzneiwissenschaften. Ab 1571 war er Leibarzt des Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg und zog von Frankfurt (Oder) nach Berlin. Er wohnte im Franziskaner-Kloster, das heute als Graues Kloster bekannt ist, und richtete dort ein Laboratorium sowie eine Buchdruckerei ein. Er verkaufte Heilmittel, Talismane, astrologische Kalender und wurde zu einem reichen Mann. Seine Erkenntnisse schrieb er in mehreren alchimistischen Werken nieder. 1578 herrschte die Pest in Berlin und Thurneysser musste als Leibarzt des Kurfürsten für einige Monate Berlin verlassen. Sechs Jahre später verließ er nach zunehmender Kritik an seinen medizinischen Praktiken Berlin und zog nach Basel. Dort verarmte er, führte ein Vagabundenleben und starb angeblich nach einem längeren Aufenthalt in Italien im Jahr 1596 in einem Kloster in Köln.