Konzerttipp

Gejammert wird nicht

Wenn sie auf die Bühne gehen, kommt das einem Überraschungsangriff gleich.

Sie überrumpeln mit ihrer Musikalität, mit ihrer Spiellaune, mit ihrer hemmungslosen Musik, die sich irgendwo zwischen Zirkuskapelle, Popband, Balkanmusik, Country und Akustik-Rock bewegt. Anne Marit Bergheim, Solveig Heilo, Turid Jørgensen und Marianne Sveen fanden sich vor zehn Jahren in Oslo zum Quartett Katzenjammer zusammen, vier Frauen mit Vorliebe für schrille Outfits, die sich ständig beim Gesang und an den Instrumenten abwechseln und mit ihren eingängigen Songs längst weltweit ein Begriff sind.

Ihr Name geht auf den amerikanischen Zeitungscomicstrip „The Katzenjammer Kids“ zurück, Katzenjammer ist aber im norwegischen auch ein Lehnwort für schlechte, minderwertige Musik. Die allerdings gibt es von Katzenjammer nicht. Im Gegenteil. Gerade ist mit „Rockland“ das dritte Album der quirligen Truppe erschienen. Mehr als 80 Songs sollen sie dafür geschrieben haben, elf haben es schließlich auf das Album geschafft, das Katzenjammer am Freitag um 20 Uhr live in der Columbiahalle vorstellen wird.