Straßennamen

Simon-Dach-Straße

Die Straße in Friedrichshain führt täglich viele Hungrige und Feierwütige an spannenden Restaurants, Cafés und Bars vorbei.

Von der Boxhagener Straße und Niederbarnimstraße bis zur Revaler Straße tummeln sich besonders am Wochenende viele junge Leute und Touristen. Heute ein angesagter Anziehungspunkt, war die Simon-Dach-Straße bis zum Fall der Mauer eine typische Wohnstraße. Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten waren nur vereinzelt zu finden. Ab 1990 begannen Mieterhöhungen und Sanierungen um sich zu greifen. Viele alteingesessene Betriebe mussten schließen oder ihr Sortiment ändern. Ab Mitte der 90er-Jahre zogen Cafés, Mode- oder Buchläden in die leerstehenden Ladenräume ein.

Benannt wurde die Straße nach dem Dichter Simon Dach. 1605 in Memel geboren, starb er 1659 in Königsberg, heute Kaliningrad. Nach dem Studium der Theologie, der Philosophie und der Literatur in Königsberg, arbeitete Dach an der Domschule der Stadt als Lehrer. Später wurde er Dozent an der Universität und mit 51 Jahren deren Rektor. Der mit 54 Jahren gestorbene Dichter gehörte zum Königsberger Dichterkreis Kürbishütte und hinterließ ein vor allem volkstümlich-dichterisches Werk sowie Kirchenlieder.