Unter 20 Euro

Chinesische Teigtaschen – preiswert und farbenfroh

Schon seit einiger Zeit wird die Kantstraße wegen der hohen Dichte an asiatischen Restaurants „Berlins Chinatown“ genannt. Und noch immer kommen neue Lokale hinzu. Eins davon ist das „Farmhouse“, das im vergangenen Sommer in der Nähe des Savignyplatzes eröffnete. Wie viele Asia-Restaurants ist es sehr funktional eingerichtet. Zwischen Fotowänden mit asiatischen Gräsern und einer felsgrauen Klinkerwand sitzt man auf bequemen Stühlen an Vierertischen.

Die chinesisch inspirierten Gerichte können als kleine (ab 3,50 Euro) oder als große Portion (maximal 9,90 Euro) bestellt werden. So kann man die hausgemachten Dim Sum mit einer kleinen Hauptspeise kombinieren und liegt preislich unter zehn Euro. Ein halbes Dutzend der kleinen gedämpften Teigtaschen werden in unterschiedlichen Farben angeboten. Die schwarzen Nudeltaschen wurden mit Sepiatinte gefärbt und mit Rindfleisch, Ingwer und Gemüse gefüllt, die roten enthalten Lammfleisch. Die Gemüse-Variante mit Tofu ist grün, in den karottengelben Dim Sum steckt Schweinefleisch (alle 3,90 Euro). Sie schmecken allesamt wunderbar würzig. Als Hauptspeise hatten wir ein punktgenau gebratenes Lachsfilet und knusprige Hühnerbrust auf Gemüse in einer fruchtigen Mango-Curry-Soße (kleine Portion 4,90, große 8,50 Euro). Beide Gerichte sind empfehlenswert.

Wochentags kann man hier von 12 bis 17 Uhr beim Mittagstisch für 5,90 Euro satt werden. Sehr preiswert sind auch die Drei-Gang-Menüs, die ab 18 Uhr serviert werden (12,90 Euro). Fazit: Das „Farmhouse“ ist eine Bereicherung für „Berlins Chinatown”.

Farmhouse Kantstraße 22, Charlottenburg, Tel. 52 28 48 15, tägl. 11.30–23 Uhr, www.asien-farmhouse.de

Bewertung

Geschmack ++++-

Ambiente +++--

Service ++++-

Preis/Leistung +++++

Gesamt ++++-

Höchstwertung +++++