Stadt-Runde

Wo einst eine der modernsten psychiatrischen Anstalten stand

Heute besuchen wir einen der südlichsten Teile Berlins, dort, wo einst die Nervenheilanstalt Schweizerhof stand und wo man heute drei Parks durchlaufen kann: den Schönower Park, den Heinrich-Laehr-Park und den Schweizerhofpark.

Im 19. Jahrhundert gehörte der Ortsteil Schönow wie überhaupt Zehlendorf noch nicht zu Berlin. 1853 gründete hier der Psychiater Heinrich Laehr eine Nervenheilanstalt für weibliche Patienten, in der die psychisch Kranken nicht wie damals üblich weggesperrt wurden, sondern sich in den dazugehörigen Gärten und landwirtschaftlichen Anlagen frei bewegen konnten.

Unser Ausgangspunkt ist der S-Bahnhof Zehlendorf. Ihn verlassen wir in südlicher Richtung auf dem Teltower Damm. Wir halten uns auf der linken Straßenseite. Kurz nach einer schönen Siedlung, die in den 20er-Jahren für Beamte der Reichspostverwaltung gebaut wurde (Teltower Damm 63-67), geht es links in den Schönower Park. Die kleine Anhöhe in seiner Mitte wird im Winter gern als Rodelbahn genutzt. Wir laufen rechts an einem Spielplatz vorbei und stoßen gleich darauf auf das umzäunte Familiengrab von Heinrich Laehr .

Ein schmaler Grünstreifen führt uns nun, vorbei an der John-F.-Kennedy-Schule und über die Leo-Baeck-Straße in den Heinrich-Laehr-Park. Es ist mit rund 200 Metern Breite und etwa 800 Metern Länge einer der größten Parks Zehlendorfs und seit 1963 ein Landschaftsschutzgebiet. Wir nehmen am Parkbeginn den Weg rechts und durchschreiten die unberührte Natur. Etwa in der Mitte des Parks, erhebt sich links ein riesiges Vogelhaus, das den verschiedenen Arten, die hier leben, Unterschlupf bietet .

Kurz vor Ende des Parks verlassen wir diesen nach rechts in die Straße Am Rehwinkel, überqueren den Teltower Damm und gehen dahinter die Rendtorffstraße entlang. Gleich rechts durchqueren wir eine kleine Grünanlage, an deren Ende eine Mini-Kletterwand steht, und gehen dann die Plaßstraße weiter. Jenseits des Nieritzwegs geht sie in die Straße Heimat über und in der Tat wirken die Einfamilienhäuser und die anschließende Siedlung sehr heimelig.

Wir stoßen auf die Leo-Baeck-Straße, wenden uns nach links und gelangen dann rechts in den Schweizerhofpark , der einen großen Bestand alter Steineichen aufweist. An der ersten Gabelung halten wir uns rechts, gehen dann geradeaus weiter, bis wir wieder auf dem Teltower Damm, gegenüber vom Schönower Park, herauskommen. Bevor wir wieder den S-Bahnhof Zehlendorf erreichen, bietet sich noch eine kleine Stärkung im gemütlichen Café „Anneliese“, Teltower Damm 41, an . Di-Fr. 9-18 Uhr, So ab 10 Uhr geöffnet.