Bühnencheck

Kabarett am Kudamm

Die dunkelblonde Perücke erinnert nicht mal entfernt an die smarte Blondhaarfrisur der Kanzlerin.

Auch der Rest des Outfits ist ein fernes Echo des typischen Angela-Merkel-Looks. Und doch ist Christoph Jungmann im pinkfarbenen Blazer unabdingbar Frau Bundeskanzlerin in seiner Paraderolle als Obermutti, wenn er die Bühne betritt und die Raute macht. Gesellt sich auch noch Hannes Heesch hinzu und gibt wahlweise Peer Steinbrück oder Bundespräsident Joachim Gauck, ist die Moderationsdoppelspitze für den „Kabarettistischen Jahresrückblick 2014“ einfach perfekt. Wortgewaltig und gewitzt unterstützt werden die beiden dabei von Vorleser Horst Evers, Meistertwitterer Bov Bjerg und Chanson-Schwergewicht Manfred Maurenbrecher.

Seit nunmehr 18 Jahren schreibt das „Jahresendzeitprogramm“ des sympathischen Quintetts eine fulminante Erfolgsgeschichte. Ein Dauerbrenner mit allein 43 Vorstellungen der aktuellen Show im Mehringhof Theater in Kreuzberg und sieben in dieser Woche im Theater am Kurfürstendamm.

Langweilig wird die Zwölfmonatsretrospektive nie, denn die Revue erfindet sich immer wieder neu. Dafür begibt sich das fünfköpfige Kabarettistenteam vorweg fernab der Hauptstadt in Klausur. Dann werden gemeinsam Geschichten und Parodien ausgeheckt, Songs und verwegene Choreographien einstudiert. Auch diesmal sind zwei prallgefüllte Stunden mit frischen Gags und herrlich albernen Zwerchfellkrachern das Ergebnis. Die fantastischen Fünf begeistern mit kritischen Betrachtungen zum brasilianischen Fußball-WM-Sommermärchen. Sie wehren sich gegen die Schariapolizei und Faschisten. Außerdem begrüßen sie freudig Flüchtlinge und sagen Wowereit Adieu.

Theater am Kurfürstendamm, Kurfürstendamm 209, Charlottenburg, Tel.: 88 59 11 88. 14.–16.1., 20 Uhr, 17. & 18.1., 16 & 20 Uhr, Karten kosten 19–27 Euro