Unter 20 Euro

Harzer und Whisky für „Tatort“-Fans im Kiez

Wer am Café „Frau Maus“ vorbei kommt, könnte denken, dass es erst vor wenigen Tagen eröffnet hat. Noch immer fehlt ein Schild, das darauf hinweist, dass es seit letztem Sommer ein Lokal an der eher ruhigen Retzdorffpromenade gibt.

Die Einrichtung des Cafés ist eine eigenwillige, aber gemütliche Mischung aus Biedermeier-, Gründerzeit- und Ikea-Möbeln. Friedenauer Kiezpublikum trifft sich wochentags in den Räumen und genießt Berliner Hausfrauenküche wie Königsberger Klopse, Matjes mit Bohnensalat oder Blutwurst mit Sauerkraut. Die Preise liegen zwischen 7,50 und 9,50 Euro. Nachmittags sind Kaffee und Kuchen im Angebot, abends gibt es kleine Snacks und Herzhaftes zu Bier und Wein.

Sonntags allerdings ist das kulinarische Angebot sehr schmal. Das bürgerliche Publikum des Viertels kocht dann offenbar entweder selbst zu Hause oder es besucht andere Restaurants in Berlin. Ab 20.15 Uhr können Gäste gemeinsam auf der Galerie „Tatort“ gucken. Wer etwas essen möchte, wird dann auf eine eine hausgemachte vegetarische Quiche (vier Euro) verwiesen. Die Gemüse-Quiche ist zwar solide zubereitet, das Stück ist jedoch zu klein, um annähernd satt zu machen. Also bestellen wir noch eine Lauch-Kartoffel-Suppe. Die cremige Gemüsesuppe kommt in einer größeren Portion auf den Tisch und wurde rund abgeschmeckt.

Außerdem werden den Fernsehzuschauern Klassiker der kalten Kneipenküche serviert, etwa Mettstullen mit Gewürzgurke (drei Euro) oder der empfehlenswerte Harzer mit Zwiebeln, Essig und Öl (fünf Euro). Gut zu den deftigen Speisen passen ein Flensburger oder Schneider-Hefeweizen vom Fass (3,50 Euro für 0,5 Liter). Außerdem gibt es preisgünstige Hausweine und erstaunliche 14 verschiedene Sorten Whisky.

Frau Maus Rheingaustraße 4, Friedenau, Tel. 83 22 39 30, Mo.-Fr. 13-22 Uhr, Sbd. und So. 16-22 Uhr

Bewertung

Geschmack ***

Ambiente ****

Service ****

Preis/Leistung ***

Gesamt ***

Höchstwertung: *****