Höhepunkte am Wochenende

Kinderoper: „Das Gespenst von Canterville“ an der Behrenstraße

02.11. Nach dem Vorbild von Oscar Wildes schaurig-schöner Geschichte „Das Gespenst von Canterville“ über ein in die Jahre gekommenes Schlossgespenst, schafft der Berliner Komponist Marius Felix Lange in seiner Opernversion eine gruselige Gespenster-Atmosphäre, die Jung und Alt in den Bann zieht. Lange hat seine bereits dritte Kinder- und Familienoper mit einer ebenso packenden wie ambitionierten Musik versehen, die den Protagonisten und ihren wechselnden Gefühlslagen folgt: schräg und gruselig in den Spukszenen, parodistisch in der Schilderung des neuen Schlossherrn und seiner hysterischen Assistentin, aber auch zärtlich, wenn Tochter Virgina die Stimme ihrer verstorbenen Mutter zu hören glaubt.

Regisseurin Jasmina Hadziahmetovic inszeniert das Werk als ein turbulentes Spukspektakel mit Fledermäusen, Ratten, lebendigen Ritterrüstungen und natürlich einem Gespenst. Premiere.

Komische Oper Behrenstraße 55-57, Mitte, Tel. 47 99 74 00, 16 Uhr, Karten kosten 12–49 Euro