Arnos Woche

Selfie-Darsteller

Arno Müller über die gar nicht so neue Lust am Selbstporträt

Von wegen, das Internet, Facebook, Twitter würden uns menschlich entfremden. Ich finde, dass der Trend, die Selfies, das Gegenteil zeigen.

Eine der absoluten Trendsetterinnen ist wohl Kim Kardashian. Sie ist die Selfie-Rekordhalterin und will jetzt sogar ein Buch veröffentlichen, das nur Selfies enthalten soll. Aber auch wir Nicht-Prominente verfallen der Darstellung des eigenen Gesichts immer mehr. Seitdem das Oscar-Selfie von Ellen de Generes, das sie unter anderem mit Meryl Streep, Julia Roberts, Angelina Jolie, Bradley Cooper, Brad Pitt und Kevin Spacey zeigt, alle Twitter-Rekorde gebrochen hat, und übrigens nach wie vor das am meisten verbreitete Twitter-Foto der Welt ist, sind Selfies nicht mehr aus unserer Realität wegzudenken. Wir teilen unsere Erlebnisse per Foto auf Instagram oder Facebook. Was nicht fotografiert gepostet wird, ist nicht passiert.

Fotografische Selbstporträts existieren übrigens schon seit dem Jahr 1900. Das war mir nicht bekannt, kann man aber nachlesen! Die Aufnahmen wurden damals mithilfe eines Spiegels gemacht, die Kamera stand in der Nähe auf einem Stativ, der Sucher wurde an der Oberseite fixiert. Diese Art der Fotografie galt in jener Zeit als eine besondere Kunstform. Spätere Kameras ermöglichten es mit der Selbstauslöser-Funktion „Selfies“ mit dem Spaßfaktor zu machen, dass man nie wusste, was auf dem Foto zu sehen sein würde. Seitdem ist technisch und sozial eine Menge passiert.

Ich habe noch nie ein Selfie von mir gemacht, aber ich finde es einen guten Trend. Die halbe Welt tut es, die Bundeskanzlerin hat sich nach der WM auf einem Selfie mit unserer Nationalelf verewigen lassen. Und vorteilhaft ist es doch, dass man, selbst wenn man alleine ist, nicht auf den Austausch mit anderen Menschen verzichten muss. Wir lichten uns am Strand oder in Situationen des Alltags selbst ab und stellen das geschossene Selfie online. So kann jeder an unserem Leben teilhaben.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von5 bis 10 Uhr)