Unter 20 Euro

Fruchtige Auberginen und zarter Tintenfisch am Südstern

Neu ist das „Thalassa“ nicht, doch es lohnt sich, es neu zu entdecken. Wer das Lokal in der Nähe des Südsterns besucht, betritt ein kitschfreies modernes griechisches Restaurant. Die Wände sind weiß, alte Werbetafeln, ein hübsches Geschirrregal und Wandlampen aus Olivenöl-Kanistern verbreiten eine angenehme Stimmung.

Das Restaurant wird von der Familie Fragu betrieben. Die Mutter wirbelt in der Küche und versteht es, griechische Hausmannskost mit modernem Touch und einer wunderbaren Leichtigkeit auf die Teller zu bringen. Sie setzt dabei auf traditionelle Produkte und Gerichte wie geschmortes Lamm mit Zitronensauce (16,50 Euro), mit Bio-Hackfleisch gefüllte Aubergine (11,50 Euro) oder die griechischen Buletten „Bifteki“, die mit oder ohne Tomatensauce serviert werden (12,50 Euro). Bei den Vorspeisen steht die seltene weiße Rogencreme Taramas (neun Euro) auf der Karte. Zu dem klassisch-griechischen Essen passen die typischen Biere „Fix“ und „Mythos“ sowie die Auswahl von regionalen Weinen.

Die Kinder arbeiten im Service: Tochter Anna bringt Brot von der benachbarten Bäckerei Soluna, das mit eigenem Olivenöl der Familie vom Peloponnes beträufelt und mit Oregano bestreut wurde. Die Auberginenpaste (4,50 Euro) als Vorspeise enthält noch ein paar Fruchtstücke, schmeckt leicht zitronig und ist ein Gedicht. Das gilt auch für die Calamaris (elf Euro), die in einem Hauch von Panade butterzart auf den Tisch kommen. Nur für das Zaziki gibt es einen Punktabzug: Weniger Knoblauch wäre hier mehr gewesen. Das Wort Thalassa bedeutet im Griechischen: Meer. Schön, dass man sich hier im Berliner Herbst für einen Abend wie an der Küste fühlen kann.

Thalassa Gneisenaustr. 57, Kreuzberg, Tel. 68 81 78 14, Di.–So. ab 17 Uhr

Bewertung

Geschmack ++++

Ambiente ++++

Service +++

Preis/Leistung ++++

Gesamt ++++

Höchstwertung: +++++