Bühnencheck

Die Sechs-Minuten-Show

Es sind die wohl fulminantesten sechs Minuten mit Ursus & Nadeschkin, die eine Showbühne je erlebt hat: Pompons wirbeln.

Es wird mitreißend getanzt, jongliert, Konfettikanonen werden gezündet. Dann fällt der Vorhang. Aus und vorbei. Dumm nur, dass die Zuschauer nach der kürzesten Show aller Zeiten partout nicht gehen wollen. Es hilft auch nicht, dem Publikum vorzurechnen, wie viel freie Zeit jetzt alle gewonnen haben. Das Auditorium bleibt sitzen und auch auf der Bühne melden sich erste Zweifel.

Anfangs überstrapazieren die Schweizer Kleinkunst-Stars ihre Gags auf sinnfreie Showkonzepte in der Glitzer-Branche. Dennoch streitet kaum jemand so schön gewitzt wie sie. Viel zu selten ist das eidgenössische Clownsduo in Berlin zu erleben. Nun zeigen sie ihre aktuelle Show „Sechsminuten“ im Tipi.

Nachdem die weißen Show-Kostüme mitsamt Blondhaarperücken in die Ecke geflogen sind, brechen Nadeschkins chaotische Rastafari-Allüren genauso pfeilschnell hervor wie Ursus’ Hang zur Detailversessenheit. Sie überlegt, ob sie mit dem Publikum noch zum Brandenburger Tor gehen soll.

Er referiert indes über eine höhere Theaterqualität durch Weglassen und markttaugliche Kunst im Schnelldurchlauf. Nach dem komödiantisch etwas schaumgebremsten Beginn überrascht das Paar vor allem im zweiten Teil des Abends mit genussvollen Absurditäten und Wortspielereien. Aber dafür sind Nadia Sieger alias Nadeschkin und Urs Wehrli alias Ursus ja seit mehr als 25 Jahren so berühmt wie berüchtigt. Natürlich liefern sie damit dann doch locker eine ganz normale, zwei Stunden lange Vorstellung ab.

Tipi am Kanzleramt Große Querallee, Tiergarten, Tel. 39 06 65 50, Vorstellungen: 17. & 18.9., 25. & 26.9. um 20 Uhr, Karten kosten 24,50–34,50 Euro