Arnos Woche

Gänsehaut pur

Arno Müller über die Strapazen, ein Musikfest auszurichten

Letztes Wochenende haben wir „Stars for free“ gefeiert. Dieses Konzert organisiert mein Team, und es ist eine ganze Menge zu tun. Immerhin reden wir von 13 Bands, darunter so angesagte Künstler wie Mando Diao, Mark Forster, Jan Delay und Andreas Bourani, 17.000 Besuchern, 100 Pressevertretern, VIPs und Gästen, die wir allesamt glücklich machen wollen.

Eine solche Groß-Veranstaltung wird im Vorhinein sehr genau vorbereitet, der Ablauf- und Bühnenplan muss auf die Minute genau abgestimmt sein. Doch gibt es unvorhersehbare Ereignisse, mit denen man dann umgehen muss. So bekamen wir vom Management von Jan Delay einen Anruf, dass er seinen Zug verpasst hatte. Das war für uns ein Riesenwirbel, weil wir alle nachfolgenden Auftritte theoretisch nach hinten verschieben mussten. Ein paar Minuten später kam der nächste Anruf: Jan hatte den nächsten Zug geschafft und würde nun doch pünktlich bei uns sein. Okay, Kommando zurück, alles wieder auf Anfang.

Auch lustig, wenn man hinter der Bühne ein Rangierproblem hat, und keiner mehr irgendwo durchkommt: Mando Diao kamen mit einem 40 Tonner-Truck. Hinter unserer Bühne sind wir aber auf solch ein Riesen-Auto, das fast 20 Meter lang ist, nicht eingerichtet. Mir hat der Fahrer Leid getan, aber wir haben natürlich auch das hinbekommen.

Besonders toll finde ich es, hier zu beobachten, wenn super-erfolgreiche Künstler bodenständig geblieben sind: Wenn ein Sido, unser Überraschungsgast, oder Andreas Bourani oder Marlon Roudette nach Auftritten, Interviews und Foto-Calls aus ihrer Garderobe kommen, um mit Kindern, die auf ein Autogramm warten, ein Selfie zu machen, dann ist das großartig! Und ich kann auch mit dem Mythos aufräumen, dass Künstler hinter der Bühne in Champagner baden würden. Wir veranstalten Stars for free jetzt zum 18. Mal, und unsere Künstler trinken Cola und Wasser und vielleicht ein Glas Wein in der Garderobe.

Wenn ich mich nach dem Acht-Stunden-Konzert auf der Bühne dann von 17.000 Menschen verabschiede, die Tränen in den Augen haben vor Begeisterung, dann ist das ein schwer zu beschreibendes Gefühl. Das ist Gänsehaut pur, und ich denke: Ja, wir haben alles richtig gemacht. Ich freue mich jetzt schon wieder auf unser nächstes Open Air in der Wuhlheide 2015!

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)