Bühnencheck

Wunderbar depressiv

Wenn Nico Semsrott die Bühne entert, sorgt er für totale Hoffnungslosigkeit.

Sein Lebensmotto heißt „No Fun!“. Sein Lieblingssatz lautet: „Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast du es hinter dir.“ Wen verwundert es da, dass er als Demotivationstrainer die Zahl der Depressiven in Mitteleuropa verdoppeln will. Dass er auf seiner aktuellen Abschiedstournee Begeisterung erntet, sei dabei absolut ungewollt, sagt er.

Eigentlich hätte Semsrott allen Grund zu jubeln. Schließlich hat der 28 Jahre alte Hamburger allein von 2008 bis 2011 über 100 Poetry-Slam-Siege im deutschsprachigen Raum eingefahren. Für sein erstes abendfüllendes Soloprogramm „Freude ist nur ein Mangel an Informationen“ wurde er unlängst mit dem Bayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet.

Doch Lob und Erfolg sind beim selbst erklärten Erfinder der „Standup Tragedy“ nicht gewollt. Daher gibt sich der depressive Kapuzenmann bei seinem Gastspiel wie gewohnt extrem übellaunig. Schließlich landet man nicht ohne Grund zuallererst bei Nico Semsrott, wenn man bei YouTube das Wort „Scheitern“ eingibt. Für ihn sind Späße über Hoffnungslosigkeit, Suizid und Trauer ein Muss.

Dazu gibt es emotionslos vorgetragene putzig-positive Powerpoint-Präsentationen. Dahinter blitzen allerdings messerscharfe und bitterböse Analysen mit harscher Kritik an herrschenden Verhältnissen auf. Mit Blick auf die Rüstungsindustrie fragt Semsrott etwa, wie viele Arbeitsplätze ein Menschenleben wert ist.

Droht die Stimmung im Saal nachhaltig zu kippen, hält der sympathische Loser noch einen Joker bereit. Selten wurde Pessimismus so klug und schwarzhumorig verbreitet. Nico Semsrotts Weltuntergangsstimmung ist da satirische Meisterklasse.

Mehringhof-Theater Gneisenaustr. 2a, Kreuzberg, Tel. 691 50 99, Termine 27.–30.8. um 20 Uhr, Tickets kosten Mi. & Do. 15, ermäßigt 10 Euro, Fr. & Sbd. 20, ermäßigt 15 Euro