Arnos Woche

Sommer der Extreme

Arno Müller über das höchst unvorhersehbare Wetter in Berlin

Wer von uns dazu neigt, in peinlichen Gesprächspausen das Wetter als Allheilmittel für den Smalltalk zu bemühen, hat in diesem Jahr viel Potential.

Soweit ich mich jedenfalls erinnern kann, war selten schon der kurze Weg zum Bus so abenteuerlich in Bezug auf das nicht vorhersehbare Wetter. Schauert es oder schauert es nicht? Noch nicht oft war die Natur so ungnädig mit der Auslegung des Sprichwortes „Ins Wasser gefallen“ wie im Sommer 2014, übermäßige Hitze- und Wassermassen geben sich ständig die Hand. Obwohl wir in Berlin noch vom Schlimmsten verschont sind, schließlich hat hier, anders als in Münster, bisher noch niemand versucht, den Weg von der U-Bahn zum Büro surfend auf einer Matratze zurückzulegen.

Das Straßenbild in unserer Stadt finde ich zurzeit sehr lustig: eine bunte Mischung aus Regenschirm- und Gummistiefelträgern, Shorts, kurzen Röcken und Flip Flops. Im Gepäck der Fußgänger sieht man oft die Sonnenmilch mit Lichtschutzfaktor 50 neben dem Regencape – Rüstzeug für alles, was uns beim Aufsuchen unserer liebsten Sommerveranstaltungen und Open-Air-Konzerte in die Quere kommen könnte. Ob Klassikevent auf dem Gendarmenmarkt oder „Stars for Free“ in der Wuhlheide, wir sehen eben einer verrückten Wetterlage entgegen.

Bleiben wir gelassen. Erstens ist das Wetter wohl so ziemlich das einzige, das wir in diesem Leben nicht ändern können. Und zweitens können wir uns dafür entscheiden, dass letztlich trotz aller Wetter-Unwägbarkeiten nette Gesellschaft das Wichtigste ist. Ob an der Haltestelle, im Park oder am See, unter den Schirmen und Dächern können wir auch in Funktionsbekleidung ganz pragmatisch und unkompliziert zusammenrücken.

Und vielleicht bekommen Sie als Schirmhalter sogar die Chance, die Traumfrau ohne Regenjacke zum Auto zu bringen oder sie zum Kaffee einzuladen. Hollywood lässt grüßen.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von5 bis 10 Uhr)