Kleine Entdeckungen

Die Krone von Marzahn

Die hohe Richtkrone wirkt winzig im Vergleich zu den Häusern, an deren Grundsteinlegung sie erinnert. „Richtkrone, steige auf das neue Haus! Erstes Haus von vielen eines großen Baus“, ist dort auf einer Inschrift zu lesen.

Groß war dieses Bauvorhaben in der Tat. Glatte Fronten, riesige Freiräume und schnurgerade Fluchten – das ist Marzahn-Hellersdorf, die „Großbausiedlung in industrieller Bauweise“ .

Eine der zentralen Achsen durch den Bezirk wurde die Allee der Kosmonauten. Nahe der Hausnummer 64 begann einst der Aufbau eines real existierenden Lebensraumprojektes. An den Beginn dieses städtebaulichen Kraftaktes im ehemaligen Ost-Berlin erinnert die Richtkrone. Am 8. Juli 1977 wurde mit dem Setzen der ersten Platte der Grundstein für die Großwohngebiete Marzahn und Hellersdorf gelegt. Wenig später feierte das erste fertig montierte Plattenhaus in Marzahn Richtfest.

Der Schöpfer der Richtkrone war Alfred Bernau. Zum baulichen Ambiente schuf Bernau eine recht klobige Krone aus grauem Beton. Ein passendes Wahrzeichen für den Bezirk – auch, weil in der Zwischenzeit dort sehr viel Grün gewachsen ist.