Bühnencheck

Auf ein Wort mit der Echse

Die Echse ist das wohl prominenteste Reptil weltweit. Das Urgestein der Kulturlandschaft hat mit „Weltall. Echse. Mensch“ bereits seine eigene Fernsehshow.

Und so ziemlich jeden wichtigen Kleinkunstpreis in der Trophäensammlung, was den Marktwert erst richtig steigert. Doch derlei vergänglicher Tand interessiert den wechselwarmen Teufelskerl nur am Rande. Denn am liebsten klopft das coole Reptil mit dem Faible für dicke Zigarren staubtrockene Sprüche und erzählt mit lakonischem Witz eigenartige Anekdoten, vom Urknall bis zur Hexenverbrennung.

Dass die Echse die Evolution durch eigenhändige Zellteilung vorangetrieben hat, bleibt dabei natürlich nicht unerwähnt. Was man hingegen vergisst, ist der Mann hinter der Handpuppe. Michael Hatzius, Absolvent der Ernst-Busch-Hochschule, haucht dem Reptil mit unbeirrbarer Präzision in Körpersprache und Duktus Leben ein. Mit seinem größten Star im Gepäck ist der Berliner Puppenspieler und Schauspieler wieder einmal Gastgeber der „Kiezgeschichten“ unter dem luftigen Zeltdach der Open-Air-Bühne in der Ufa-Fabrik.

Unterstützung bekommt er von dabei von Archie Clapp und Birgit Breuer, ebenfalls Berliner Comedians. Wenn es um das Verhalten junger Männer vor Umkleidekabinen in Trendfashionläden geht, ist Birgit Breuer Expertin. Mit ihrer Loop-Station kreiert sie dazu wie zu jedem beliebigen Thema spontan einzigartige Songs. Archie Clapp hingegen gibt gern im rosa Catsuit und in Freiripp-Unterhose den drolligen Anti-Bühnenhelden aus Neukölln. Seine anarchistische Zauberei mit willkürlichem Stand-up und wilden Familiengeschichten ist laut, bunt und trashig.

Ufa-Fabrik Viktoriastr. 10–18, Tempelhof, Tel. 75 50 30, Vorstellungen: 30. 7.–2. 8., 20 Uhr, 19, ermäßigt 16 Euro