Konzerttipp

Die Broilers in der Zitadelle

Als Sänger und Gitarrist Sammy Amara und Schlagzeuger Andi Brügge vor gut 20 Jahren in Düsseldorf ihre Band The Broilers gründeten, blieben sie lange Zeit ein Stück der lokalen Punkrock-Szene, die deutschlandweit allenfalls einem verschworenen Fankreis ein Begriff war.

Doch die Broilers waren stur, musikverliebt und überzeugt genug, um ihren Traum von der eigenen Band konsequent durchzuziehen.

Anfangs dem Punk und der antirassistischen Skinhead- und Rudeboy-Szene verbunden, öffneten die Broilers ihr Konzept hin zu einem breitenwirksamen Rock ’n’ Roll. Zudem fanden sie Förderer in den Düsseldorfer Toten Hosen, die sie als Vorband auf Tour mitnahmen und so einem größeren Publikum bekannt machten. Was sich auszahlte. Das 2011 erschienene Album „Santa Muerte“ landete auf Platz 3 der deutschen Charts, ausverkaufte Tourneen folgten und spätestens mit der Anfang diesen Jahres erschienenen Platte „Noir“ haben die Broilers den Durchbruch geschafft. „Noir“ ging auf Platz eins der Hitlisten und die Band kann in dem Erfolg baden, den sie sich so lange erarbeitet hat. Am Sonnabend kommen die Düsseldorfer Rock-Haudegen zum Konzert in die Spandauer Zitadelle. Volles Haus ist ihnen gewiss.