Bühnencheck

Die Show der Dinge

Damenhandtaschen sind die schwarzen Löcher des Alltags.

Einmal hineingeraten, entkommen Dinge nie wieder und werden unauffindbar. Ein Umstand, den sich das Ensemble von ImproBerlin auf höchst unterhaltsame Weise zunutze macht. Es lässt sich von teils obskuren Tascheninhalten wie Lockenwicklern, Schraubenziehern oder vergessenen Andenken zu den wildesten Geschichten inspirieren. Seit Jahren erobert das Improvisationstheater eine stetig wachsende Fangemeinde. Zuschauer lieben die Shows, in denen auf Publikumszuruf Stand-Up-Theater entsteht. Jeder Abend ist anders, jede Szene einmalig.

„Die Ding Show“ von ImproBerlin im Studio des Kabarett-Theaters Distel gibt dem Wettstreit einen ganz neuen Dreh. Hier werden jeden Donnerstag belanglose Gegenstände zum Dreh- und Angelpunkt von mörderischen Krimis und blutigen Mini-Opern. Selbstredend werden manche Tascheninhalte von gewieften Kennern auch bestens präpariert. Wie sonst wäre wohl der amerikanischer Zahnreiniger zu erklären, der die Impro-Mimen Barbara Demmer, Karin Mietke, Tobias Triebswetter und Gunnar Seitz zu hinreißendem Quatsch beflügelt? Mit Lippenstift und Puderdose indes wird es eher romantisch, wenngleich Herzschmerz-Szenen auf der Impro-Bühne auch schon mal zum Action-Thriller mutieren können. Witzig und rasant, bieten die improvisierenden Allroundtalenten alles: Vom leisen Moment bis zum großen Kino. Ein Abend so bunt wie der Inhalt einer Damenhandtasche.

Distel Studio, Friedrichstraße 101, Mitte, Tel. 204 47 04, 17., 24. & 31.7., 4., 11., 18. & 25.8. , 19.30 Uhr, Karten kosten 16 Euro