Best of Berlin

Strand vor der Haustür

Zeit für einen Kurzurlaub: Bei lauen oder sommerlichen Temperaturen reist ganz Berlin zu Erholung oder Abkühlung ans Wasser. Denn der nächste Badesee ist ganz nah. Eine Auswahl

Friedrichshagen: Hochsprung in den Müggelsee

1. Das ist selten. „Wir haben einen 5-Meter-Turm“, sagt Badleiterin Juliane Pfeiffer. Weil das Strandufer befestigt ist, gelangen Badegäste über zwei Leitern ins Wasser. Neben dem 50-Meter-Sandstrand kann man auch auf der großen Rasenfläche unter hohen alten Kastanien entspannen – Liegestühle kosten einen Euro pro Tag. Es werden Tret- und Ruderboote sowie auf Vorbestellung Flöße für Touren auf dem Müggelsee verliehen.

Seebad Friedrichshagen Müggelseedamm 216, Friedrichshagen, S3 Friedrichshagen, Tram 61 Müggelseedamm/Bölschestraße, Tram 60 Josef-Nawrocki-Straße, bis 31.8. tägl. 10–19 Uhr, 4 Euro, erm. 2,50 Euro, bis 3 J. 1,50 Euro, Tel. 645 57 56, www.seebad-friedrichshagen.de

Köpenick: Alte Preise im Strandbad Wendenschloss

2. „Die schönste Nachricht der Saison: Wir haben die Preise nicht erhöht“, sagt Pächter Bernd Leidig. So kostet der Besuch des Standbades mit seinem 210 Meter langen Strand weiterhin vier Euro. Strandkörbe und Liegen können für vier bzw. drei Euro pro Tag ausgeliehen werden. Es gibt auch einen Spielplatz, man kann Volleyball, Basketball und Tischtennis spielen. Von der Uferkante geht es am Strandbad über Leitern ins Wasser.

Strandbad Wendenschloss Möllhausenufer 30, Köpenick, ab S3 Köpenick Tram 62 Wendenschloßstraße, bis 30.9. tägl. 9-20 Uhr, 4 Euro, erm. 3,50, bis 18 J. 2,50 Euro , bis 13. J. 2 Euro, Tel. 651 71 71, www.strandbad-wendenschloss.de

Hohenschönhausen: Manche mögens flach

3. „Die geschwungene Rutsche ist 23 Meter lang“, sagt Maria Barnewski, Tochter von Betreiberin Alexandra Barnewski. Daneben gibt es eine Rutsche für Kinder, einen kleinen Spielplatz, Tischtennisplatten und ein Volleyballfeld. 250 Meter lang ist der saubere Sandstrand. „Weil es ganz flach ins Wasser geht, sind wir ein Familienbad“, sagt Barnewski über ihr Strandbad.

Strandbad Orankesee Gertrudstr. 7 Hohenschönhausen, Tram M27 Stadion Buschallee/Suermontstraße, tägl. 9–19 Uhr, 4,50 Euro, erm. 2,50 Euro, bis 2 J. frei, Tel. 986 40 32, www.strandbad-orankesee.de

Tegel: Eines der saubersten Gewässer der Stadt

4. Dass im Strandbad Tegel Sanierungsbedarf besteht, ist unbestritten. Noch aber fehlen dafür die finanziellen Mittel von 1,85 Millionen Euro. Dennoch: Es kann gebadet, gerutscht und gesprungen werden. Und das, laut Auskunft der Berliner Bäderbetriebe, an einem der saubersten Gewässer der Stadt. Gerade für kleine Kinder ist das Strandbad gut geeignet, geht es doch seicht in den Tegeler See. Der Strand, ist rund 400 Meter lang, etwa drei Dutzend Strandkörbe stehen zur Ausleihe bereit.

Strandbad Tegel Schwarzer Weg 21, Tegel, Bus 222 Falkenplatz, tägl. 10–18, 12.7.–17.8. 8–19 Uhr, 18.–31.8. 10–18 Uhr, 4 Euro, erm. 2 Euro, www.berlinerbaeder.de

Grünau: Gepflegter Spaß hat seinen Preis

5. „Am liebsten bauen die Kinder Kleckerburgen“, sagt Badpächter Jürgen Steddin über das bei Familien mit kleinen Kindern beliebte Strandbad am Langen See. Für ältere Kinder und Jugendliche gibt es eine Trampolinanlage. Strandkörbe können für zehn, Liegen für fünf Euro am Tag geliehen werden. Am Wochenende öffnet auch der Parkplatz (5 Euro).

Strandbad Grünau Sportpromenade 9, Grünau, S85 Grünau, dann Tram 68 Strandbad Grünau, tägl. 10–18 Uhr, Wochenende und Ferien bis 19 Uhr, 8 Euro, Kinder 5 Euro, Tel. 25 09 06 83, www.strandbad-grünau.de

Weißensee: Schwimmen und Fußball gucken

6. „Zur WM verwandeln wir uns in die Copacabana“, sagt Oliver Schulz. Sein Areal ist ein Mix aus Strandbad und Partylocation. Davon zeugen die rund drei Meter hohen Nachbauten von Rio de Janeiros Wahrzeichen, dem Zuckerhut und der Christus-Statue. Bis zu 500 Fußballfans können am Strand das Public Viewing genießen. Der Badebetrieb läuft weiter. An Land stehen 150 Strandliegen und 300 Liegestühle bereit.

Strandbad Weißensee Berliner Allee 155, Weißensee, Tram M4, M13 Berliner Allee/Indira-Gandhi-Straße, tägl. ab 9 Uhr bis o.e., 4,50 Euro, erm. 2,80 Euro, ab 17 Uhr 1 Euro, Tel. 925 32 41, www.binbaden.com

Charlottenburg: Gar nicht so schwer: Stand up Paddle

7. „Wir haben dieses Jahr als erste eröffnet“, sagt Rettungsschwimmer Jan-Maximilian Kuczay über den frühen Auftakt des Strandbads Anfang März. Sonnenbaden können die Besucher auf rund 3000 Quadratmetern Sandstrand und den Liegewiesen. Beliebt ist das „Stand up Paddle“ (zehn Euro/Std.), das, wie Kuczay sagt, gar nicht so schwer sei. Bequeme Wasserfreuden bieten die Schwimmliegen (fünf Euro/Std.). An Land gibt es Liegen und Schirme (je drei Euro/Tag).

Strandbad Jungfernheide Jungfernheideweg 60, Charlottenburg, U7 Siemensdamm, tägl. 10–20 Uhr, , 5 Euro, Kinder 3 Euro, Tel. 70 71 24 12, www.strandbad-jungfernheide.de

Wedding: Ideal für Familien mit Kindern

8. Wie am Wannsee wird auch am Plötzensee seit mehr als einem Jahrhundert gebadet. Das Freibad am Volkspark Rehberge gibt sich allerdings trotz zentraler Lage ruhig und beschaulich. 15.000 Quadratmeter Strand, 40.000 Quadratmeter Liegewiesen, ein Spielplatz, ein Klettergerüst am Strand, eine kleine Wasserrutsche und eine Restauration werden geboten. Strandkörbe kosten fünf Euro am Tag, Sonnenliegen drei Euro und Schirme zwei Euro.

Freibad Plötzensee Nordufer 26, Wedding, S 41, 42 Beusselstraße, dann Bus 106 Virchow-Klinikum oder Bus 123 Seestr./Beusselstr., tägl. 9–19 Uhr, Eintritt 4 Euro, erm. 2,50 Euro, Tel. 45 02 05 33, www.strandbad-ploetzensee.de

Lübars: Nervenkitzel beim Sprung vom Fünf-Meter-Turm

9. „Wir haben für 80.000 Euro umgebaut“, sagt Betriebsleiter Olaf Schenk. Neu sind der 30 Meter lange Steg sowie der Drei- und der Fünf-Meter-Turm. Am 250-Meter-Strand wurden 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wie gewohnt finden Events statt: Public Viewing sowie am 28. Juni (10–19 Uhr) die erste „Blobbing Battle“: Durch den Sprung eines Teilnehmers vom Fünf-Meter-Turm auf ein riesiges Luftkissen wird ein anderer bis zu 18 Metern hoch geschleudert.

Strandbad Lübars Am Freibad 9, Lübars, S1 Waidmannslust, dann Bus 222 Am Vierrutenberg,, tägl. 8–20 Uhr, 5 Euro, erm. 3 Euro, Tel. 402 60 50, strandbad-luebars.de