Mitte

„Verrücktes Blut“

Mit vorgehaltener Waffe zwingt eine Lehrerin ihre Schüler zum Theaterspielen: Im Stück „Verrücktes Blut“ beginnt mit dieser bizarren Geiselnahme ein abgründiges Wirrwarr der Genres, von Thriller über Komödie bis zum Melodrama. Eine lustvolle Dekonstruktion vermeintlich klarer Identitäten, ob deutsch oder migrantisch.

Maxim Gorki Theater Am Festungsgraben 2, Mitte, Tel. 202 21 115, 17. 6., 19.30 Uhr, Karten kosten 10 bis 30 Euro