Bühnencheck

Robin Hood im Finanzamt

Für Kabarettisten wie Dagmar Jaeger und Michael Nitzel ist es eigentlich ein Traum, echte Rebellen zu spielen. Aber Finanzbeamte? Haben die überhaupt ein Revoluzzer-Gen? Ja, sie haben, nur etwas anders geartet. So bringt Steuerfahnder Nitzel zum Hungerstreik eine Lunch-Box mit. Für die Pausen. Kollegin Jaeger indes würde bis zum Äußersten gehen, damit ihr die Politiker endlich mal zuhören. Ihre Forderungen: mehr Steuergerechtigkeit!

Mit dem neuen Programm „Klare Ansage“ aus der Feder von Martin Maier-Bode stellt das Kabarett-Theater Distel ungewöhnliche Helden in den Mittelpunkt einer Polit-Satire. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Finanzbeamte zu den Robin Hoods unserer Zeit avancieren? In der Regie von Dominik Paetzholdt gelingt dieses Kunststück. Wenn auch mit einigen Schönheitsfehlern. So achtet der Vorgesetzte Marko Bräutigam streng darauf, dass jede Äußerung seiner Beamten konform ist mit dem Radikalenerlass.

In einer Welt, in der die Finanzpolitik meilenweit von der Wirklichkeit der Bürger entfernt ist, kämpft das Kabarettisten-Trio mit absurden Auswüchsen eben jener verfehlten Politik. Steuerschlupflöcher und Dienstvorschriften sind dabei noch die kleinsten Übel. Überall ist der Normalbürger der Dumme. Er zahlt für die Verfehlungen, die ihn maßlos ärgern. Für den BER, die neuesten Ausspähprogramme der Geheimdienste und für Minister, die nicht rechnen können. Der Distel gelingt damit wieder einmal eine höchst unterhaltsame Bestandsaufnahme der politisch und gesellschaftlichen Schieflage.

Kabarett-Theater Distel Friedrichstraße 101, Mitte, Tel. 204 47 04. Vorstellungen: 3.–6.6., 23.–27.6. , 20 Uhr, 7. & 28.6., 17 & 20 Uhr. Karten kosten 13–29 Euro