Höhepunkte am Wochenende

Premiere: „Castor e Pollux“ an der Komischen Oper

11.05. Mit Jean-Philippe Rameaus „Castor et Pollux“ über vier durch Liebe und Eifersucht aneinander gefesselte Menschen, erklingt zum ersten Mal ein Werk des französischen Komponisten an einem der drei großen Opernhäuser Berlins. Als Reformer der französischen Oper schrieb Rameau ein einzigartig dichtes Werk, das seiner Zeit in vielerlei Hinsicht weit voraus war. Von wahrhaft modernem Zuschnitt ist nicht nur die Dramaturgie der Oper, auch die stets am dramatischen Geschehen orientierte musikalische Gestaltung verleiht dem Drama eine ungeheuere Sogkraft. Barrie Koskys Inszenierung wurde in Großbritannien bereits umjubelt und mit dem Laurence Olivier Award, dem wichtigsten britischen Theaterpreis, ausgezeichnet. In einer Neueinstudierung – musikalische Leitung Christian Curnyn – ist sie nun an der Komischen Oper zu erleben.

Komische Oper Behrenstraße 55-57, Mitte, Tel. 47 99 74 00, 19 Uhr, Karten kosten 12–85 Euro