Ausflugstipp

Mit der U-Bahnlinie 7 auf die Mierendorff-Insel

Viele Wege können auf eine Insel führen. Nicht üblich ist der Weg mit der U-Bahn.

Doch wer mit der U7 unterwegs ist und am Mierendorffplatz aussteigt befindet sich mitten auf der gleichnamigen Insel. Wer von der Mierendorff-Insel spricht, beschreibt das Wohn- und Industriegebiet rund um den Platz zwischen Spree, Westhafenkanal und Charlottenburger Verbindungskanal. Früher war es noch der alte Charlottenburger Stadtteil Kalowswerder, heute sprechen die meisten vom Mierendorff-Kiez beziehungsweise von der Insel.

Nun kommt auf dem belebten Mierendorffplatz nicht gleich Insel-Feeling auf, weder ist das Wasser in Sicht, noch ist es ruhig. Eine Parkanlage, noch dazu ein Gartendenkmal mit Bänken, bietet aber eine grüne Oase inmitten des stark frequentierten Platzes. Der Park wurde 1912 bis 1913 nach Entwürfen des Städtischen Gartenbaudirektors Erwin Barth gestaltet. Im Jahr 2000 wurde die Parkanlage nach historischen Plänen rekonstruiert.

Richtung Westen führt der Weg ans Wasser. Die Osnabrücker Straße entlang zum Tegeler Weg, der früher noch die „Straße nach Spandau“ hieß. Auf der rechten Seite erstreckt sich das Landgericht , ein burgähnliches Gebäude mit acht verschieden großen Höfen. Zuständig war es 1905 für die stadtnahen Kreise von Nauen über Bernau bis Straußberg sowie die selbstständigen Gemeinden wie etwa Charlottenburg, Wedding und Spandau. Das Gebäude im Rücken, bietet sich gleich hinter dem stark befahrenen, mehrspurigen Tegeler Weg der Blick auf die Spree und den Schlosspark Charlottenburg. Dort steht das Belvedere, ursprünglich ein Teehaus und Aussichtsturm im nordöstlichen Teil des Parks.

Wer den Tegeler Weg in südlicher Richtung läuft, dann leicht rechts am Bonhoefferufer seinen Weg fortsetzt, läuft parallel der Spree bis zur Schlossbrücke. Dort gilt es, eine stark befahrene Kreuzung zu überqueren, um dann dem Ufer weiter zu folgen. Dieser Weg mündet in eine Grünanlage. Ein Schlenker um einen kleinen Seitenarm der „Alten Spree“ und der Spaziergänger steht im Österreichpark . Eröffnet wurde die Parklandschaft im Mai 2013, gestaltet mit Bänken, Apfelbäumen und einem Steingarten. Von dort aus führt der Weg weiter an der Spree entlang unter der Caprivi-Brücke hindurch bis zum denkmalgeschützten Siemenssteg und dem ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden Heizkraftwerk. Schautafeln am Uferweg informieren über die Geschichte des Heizkraftwerkes.