Unter 20 Euro

Onkel Felix’ knusprige Pizzen mit „Size-Zero-Teig“

Eigentlich passen überschlanke Figuren und der Genuss von Pizza nicht zusammen. Doch in der Neuköllner Okerstraße gibt es jetzt hauchdünne und wunderbar leichte Teigfladen. Deshalb findet an dieser Stelle der Begriff „Size Zero“ aus der Mode Verwendung.

Herrlich schummrige Kneipen warten in der Gegend, die sich seit des Eröffnung des Tempelhofer Felds zu einer Gastromeile entwickelt hat, auf Nachtschwärmer. Dort hat das Zio Felix (auf Deutsch: Onkel Felix) vor knapp anderthalb Jahren eröffnet. Die Pizzeria lädt mit ihren blanken Holzbänken nicht unbedingt zu einem langen Aufenthalt ein. Für einen kurzen Besuch auf eine Pizza oder eine Focaccia ist der Laden jedoch perfekt. Dazu genießt man ein Glas Montepulciano (0,2 l/3,80 Euro) oder einen halben Liter Trebbiano (acht Euro).

Eine Pizza – im Zio Felix kostet sie fünf bis zehn Euro – schmeckt nach Italien, wenn sie hauchdünn und knusprig ist wie hier. Gebacken wird nicht in einem klassischen Steinofen, sondern in einem heiß temperierten Stahlofen, der ein rundum perfektes Ergebnis erzielt. Zum Büffelmozzarella mit Salat packen die beiden Jungs hinter dem Tresen, deren Italienisch weit besser als ihr Deutsch ist, noch zwei kleine Stücke der hausgemachten Focaccia auf den Teller. Bene!

Auf der Tageskarte werden ausgefallene Varianten geführt wie eine weiße Pizza mit Speck, Walnüssen, Gorgonzola und Radicchio. Bei unserer „Diavola“ beweist der Pizzabäcker sein Können: Die Kombination von knusprigem Teig, scharfer Salami und Tomatenaroma ist grandios. Wegen ihrer Size-Zero-Leichtigkeit sind Felix’ Pizzas außerdem Vorboten des Frühlings.

Zio Felix Okerstraße 35, Neukölln, Tel. 0176/599 486 95, Mo.–Sbd. 17–23.30, So. 12–23.30 Uhr

Bewertung

Geschmack +++++

Ambiente +++

Service +++

Preis/Leistung ++++

Gesamt ++++

Höchstwertung: +++++