Arnos Woche

Das macht mich sauer

Arno Müller über die Bankenbranche in Deutschland

Wir haben in der vergangenen Woche alle mit Genugtuung zur Kenntnis genommen, dass der ADAC-Präsident Meyer dann doch zurückgetreten ist. Und das, obwohl er noch wenige Tage vorher im Fernsehen einen Rücktritt von sich gewiesen hatte. Wie ein Mensch, oder sollte ich sagen, ein Manager, auf den Gedanken kommen kann, dass er einen solchen Skandal und Imageschaden zu verantworten hat und dennoch im Amt bleiben kann, ist mir unbegreiflich.

Noch rätselhafter ist für mich allerdings die Meldung, dass die Commerzbank ihren Managern das Dreifache an Boni auszahlt, als die Bank insgesamt verdient. Der Gesamtgewinn der Bank betrug im letzten Jahr 77 Millionen Euro. Die Summe der Boni beläuft sich in demselben Jahr auf 300 Millionen Euro. EU-Gesetze zur Bonusbegrenzung von Bankern werden zur Makulatur und einfach umgangen. Nur mal so nebenbei: Die Commerzbank gehört zu 17 Prozent dem Staat, also uns allen.

Die Allgemeinheit, die herhalten musste, als sich die Banken fast tot spekuliert hatten, schaut in die Röhre. Die kleinen Anleger werden durch überhöhte Zinsen und unverschämte Gebühren ausgenommen. Und das für eine meist schlechte Beratung. Wenn wir einer Bank dann mal vertrauen und unser sauer Erspartes in Aktien, Fonds oder Anleihen anlegen, können wir fast sicher sein, dass das Resultat am Ende noch schlechter ausfällt, als wenn wir es einfach zu den niedrigen Zinsen geparkt hätten.

Was ist mit dem Milliarden-Image-Schaden, den sich die gesamte Bankenbranche selbst zugefügt hat und immer noch zufügt? Wer übernimmt die Verantwortung dafür? Mir wird schlecht, wenn ich im Fernsehen die teuren Werbespots von Banken sehe, in denen sie uns vorgaukeln wollen, wie gut sie sich um uns und unser Geld kümmern, dass sie aus der Krise gelernt haben und wie gut ihr Service sein soll.

Ich habe den Eindruck, dass die Bankenbranche nichts dazu gelernt hat. Sie führt uns an der Nase herum und keiner, weder die Politik noch wir Kunden, sind in der Lage, etwas dagegen zu unternehmen. Das System hat uns von ihnen abhängig gemacht und jetzt haben wir nur noch die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Es ist ein Armutszeugnis. Diese Machtlosigkeit macht mich unglaublich wütend.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)