Trus Top-Tipp

Ein Überlebender

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Gary Numan.

Zum Anschauen: Nachdem er jahrelang nur noch dann eine Schlagzeile wert war, wenn er wahlweise Callboys gefesselt hatte oder innerhalb einer Drogen-Razzia mit Unmengen an Koks auffällig geworden war, hat Culture Club-Mastermind Boy George kürzlich „This Is What I Do“ ein anständiges Comeback-Album zustandebekommen. Nun kehrt ein großer Held der späten 70er-Jahre ins Rampenlicht zurück. Während Punk das letzte Stück Hippie-Utopie aus dem Rock verbannte und sich hierzulande Kraftwerk von einer Krautrock- zur Elektroband veränderte, entstand vornehmlich in Großbritannien der sogenannte New Wave. Der britische Elektro-Pop-Pionier Gary Numan präsentiert sein aktuelles Werk am Dienstagabend im Imperial Club.

Zum Anhören: Gary Numan und seine Tubeway Army waren die Vorreiter des kühlen, düsteren Elektrosounds, der Genre prägende Bands der 80er wie Depeche Mode erst möglich machen sollte. Als Londoner Punkrock-Band gegründet, experimentierten sie mit elektronischen Sounds und wurden dann die erste britische Band überhaupt, die mit auf Synthesizer basierenden Stücken in die Charts gelangte. „Are Friends Electric“ und ihr Album „Replicas“ wurden 1979 Millionenseller, aber auf dem Höhepunkt des Erfolgs löste Numan die Band auf und machte solo weiter.