Best of Berlin

Das kostet die Welt

Deftig, herzhaft oder edel: In Berlin ist jeden Tag Grüne Woche. Zahlreiche Lokale und Läden der Stadt haben regionale oder internationale Spezialiäten im Angebot. Eine Auswahl

Kreuzberg: Hier schmeckt es fast wie bei der Queen

1. „Fish & Chips sowie unser englisches Frühstück mit Toast, Ei, Speck, Würstchen, Bohnen, Hash Browns, gebratenen Pilzen und Tomaten sind die Renner“, sagt England- und Londonfan Nadine Sauerzapfe, die im Sommer 2011 mit dem East London eine urbane Stätte für klassische und moderne englische Küche eröffnete. Am Eingang gibt es eine Auswahl englischer Spezialitäten wie Ingwerbier, Cider, Orangenmarmelade, „HP“-Würzsauce, vieles direkt aus England bezogen.

East London Berlin Mehringdamm 33, Kreuzberg, U6, 7 Mehringdamm, tägl. 10–23 Uhr, Tel. 69 53 32 05, www.eastlondon.de

Charlottenburg: Herzhaftes aus dem blau-weißen Süden

2. Donnerstag- und Freitagmittag gibt es frischen Leberkäse, den Boris Priebe, wie fast alles, direkt aus seiner Heimat bezieht. „Die 75 verschiedenen Biere stammen aus kleinen Brauereien“, sagt der seit elf Jahren in Berlin lebende Oberpfälzer. Ebenfalls im Angebot des kleinen Feinkostladens: Weißwürste, Naturkäse vom Tegernsee, Hausmacherwurst im Glas sowie Senf von Sternekoch Alfons Schubeck. Donnerstags gibt es bei Priebe hausgemachten Obatzd’n.

Weiß-Blau Knobelsdorffstr. 37, Charlottenburg, U2 Sophie-Charlotte-Platz, Mo.–MI. 11–19, Do., Fr. 11–20, Sbd. 11–15 Uhr, Tel. 36 41 01 63, www.weiss-blau-berlin.de

Neukölln: Als wäre man im Café mitten in Melbourne

3. „Eine entspannte, freundliche Atmosphäre, einfaches, aber frisches und leckeres Essen, guter Kaffee mit wöchentlich gerösteten Bohnen und gute Cocktails, eben wie in einem Café in Melbourne“, beschreibt Managerin Ninon Rauh die vor anderthalb Jahren eröffnete Melbourne Canteen. Dass das Konzept funktioniert, beweisen die vielen Australier und andere englischsprachige Gäste, die sich bei Eggs Benedict, Avocado auf Toast, „Aussie Pizza“ mit Ei und Speck oder einer Bloody Mary wie Down under fühlen.

Melbourne Canteen Pannierstr. 57, Neukölln, Bus M41 Sonnenallee/Pannierstraße, Bus M29, 194 Pflügerstraße, tägl. ab 9 Uhr, Tel. 627 3 16 02, www.melbournecanteen.com

Spandau: Filet und Rouladen aus artgerechter Haltung

4. Das brandenburgische Gut Hesterberg steht für artgerechte Tierhaltung, vor allem Galloway-Rinder werden dort gehalten. In Berlin gibt es fünf Läden, der größte ist in Spandau. Dort werden Filet, Roastbeef und Rouladen offeriert, an Wurstprodukten Frischware wie Brühwurst und Dauerwurst à la Rindersalami, Hausmacherleberwurst, Wildsalami und Leberpasteten im Glas. „Ganzjährig bieten wir auch Eier von der Kräuterwiese mit Antioxidantien, die sind gut für die Haut“, sagt Guts-Mitarbeiterin Evelyn Lange.

Gut Hesterberg in den Spandau-Arcaden Klosterstr. 3, Spandau, S9, 75 Spandau, U7 Rathaus Spandau. Mo.–Sbd. 9–21 Uhr, Tel. 339 38 73, www.guthesterberg.de

Mitte: Maultaschen in verschiedenen Variationen

5. Schwäbisch zum Vor-Ort-Essen oder zum Mitnehmen, im Bistro-Restaurant mit rund 40 Plätzen und Feinkostabteilung ist beides möglich. Die namensgebenden Maultauschen sind handgemacht und werden aus Stuttgart bezogen. „Es gibt verschiedene Variationen, mit Ruccola, Lachs, Steinpilzen oder Bärlauch gefüllt, und auch eine Maultaschen-Quiche bieten wir an“, sagt Betriebsleiterin Finja Rosebrock, ebenfalls eine gebürtige Schwäbin. Ein Muss sind auch Käsespätzle.

Die Maultasche Charlottenstr. 35–36, Mitte, U6 Französische Straße , tägl. 11–22 Uhr, Tel. 31 01 16 86, www.die-maultasche.de

Friedrichshain: Pommes mit Erdnusssauce oder Mayonnaise

6. Satésauce zu Pommes frites? „Na klar, das ist typisch holländisch“, sagt Uwe Hübner, der die frischen, vorfrittierten Fritten ansonsten auch mit „Frietsaus“, einer leichten Mayo-Variante, und Curry-Gewürzketchup serviert. Vor fünfeinhalb Jahren hat der seit mehr als 20 Jahren an der Spree lebende „Berliner Holländer“ seinen Imbiss eröffnet. Neben den Snacks sind auch holländische Grundprodukte wie Lakritze, Weißbrot-Schokostreusel, Erdnussbutter und Karamellwaffeln erhältlich.

Snackbar De Molen Neue Bahnhofstr. 26a, Friedrichshain, Tram 21, Bus 240 Neue Bahnhofstraßel, Di.–Fr. 12–21, Sbd. 14–21.30, So. 16–20 Uhr, Tel. 81 61 67 10, www.demolen.de

Friedenau: Der Schwarzwald ist die neue Toskana

7. Eigentlich, sagt Peter Paninka, gehörte er der Toskana-Genießerfraktion an. Dann aber hätte er durch seine Verwandschaft den Schwarzwald entdeckt. Von den dortigen Produkten war er so begeistert, dass er vor drei Jahren einen Feinkostladen für süddeutsche Spezialitäten von kleinen Produzenten eröffnete. „Heumilchkäse aus dem Allgäu, Schinken, Honig und Konfitüren aus dem Schwarzwald“, zählt er auf. Mittwochs steht er selber am Herd, kocht einige Portionen Schäufele mit schwäbischem Kartoffelsalat.

Genießerland Berlin Rheinstr. 53, Friedenau, Bus M48, M85, 246 Kaisereiche, Mo.–Fr. 10–19, Sbd. 10–16 Uhr, Tel. 85 60 58 54, geniesserland-berlin.de

Schöneberg: Hundert Prozent Griechenland

8. „Feta, der Original-Schafskäse aus Griechenland, cholesterinfreies Olivenöl, lose Oliven, griechische Biere, mehr als 100 verschiedene Weine, Eisenkraut-Bergtee, Pitabrot, Käseblätterteigtäschchen und griechischen Joghurt, das und mehr gibt es bei uns“, sagt Grigorios Commatas. Seit 26 Jahren gibt es seinen Supermarkt, der fast schon authentisch griechischer ist als mancher in Hellas. Neben dem großen Lebensmittel-Angebot offeriert Commatas auch Seife und Handcremes aus Olivenöl.

Commatas Meraner Str. 19, Schöneberg, U7 Bayerischer Platz, Bus 104 Kufsteiner Straße, Mo.–Fr. 9–18.30, Sbd. 9–15 Uhr, Tel. 854 29 00, www.commatas.de

Prenzlauer Berg: Tapas wie auf Mallorca

9. Pamboli ist eine typische mallorquinische Spezialität. Deshalb ist das geröstete Landbrot mit Öl, Knoblauch und Tomate ein Muss in der Tapas-Bar samt spanischer und mallorquinischer Feinkostabteilung. Täglich werden rund 30 Tapas angeboten. „Wir haben Flor de Sal, Olivenöle und Weine aus Mallorca, Marmeladen und Konfitüren im Sortiment. Derzeit haben Orangen und Zitronen Saison“, sagt Inhaber Oliver Pleli.

La Mallorteca Bötzowstr. 28, Prenzlauer Berg, Tram M4 Hufelandstraße, Tram M10 Arnswalder Platz, Bus 200 Bötzowstraße, Mo.–Fr. 16–20, Sbd. ab 16 Uhr, Tel. 41 72 11 38, www.lamallorteca.com