Bühnencheck

Volkstheater mit Lachgarantie

Schrullige Typen, reichlich Tempo und viel Berliner Lokalkolorit bietet der Blick hinter die Kulissen im Spandauer Volkstheater Varianta.

Heinz Klevers Stück „Schöne Träume“ ist eine liebevolle Hommage an die unzähligen kleinen Theater der Stadt.

Der Gerichtsvollzieher ist dort Dauergast, die Kostüme sind auf Pump finanziert. Selbst ein Erfolg der neuen, musikalischen Revue „Schöne Träume“ kann das Theater von Trude Poller nicht vor der Pleite retten. Als hätte die Intendantin nicht schon genug Sorgen mit ihren Schauspielern: Der hauseigene Star René kultiviert seine Divenallüren, während Denker Bodo radikal-revolutionäres Theater statt Tingeltangel verlangt. Die schöne Rita lässt das alles kalt, solange sie nur für ihre neue Telenovela freigestellt wird.

Regisseurin Sonya Martin hat die Sorgen und Nöte der Prinzipalin und ihres Ensembles mit Witz und Gefühl inszeniert. Zudem brilliert sie als Trude Poller, die Intendanten-Dompteuse mit dem großem Herz.

Eines Nachts erscheint Trude der Geist der verblichenen Hollywood-Ikone Oliver Laurence (Valentin Olbrich) und verrät ihr ein intimes Geheimnis von Bodos schwerreicher Erbtante. Mit deren Geld wäre man aus dem Gröbsten raus. Leider hasst die Tante das Theater. Ausgerechnet Gerichtsvollzieher Markbein rät, ein bisschen zu tricksen. Bald darauf nimmt das Chaos seinen Lauf. Ein wendungsreicher, heiterer Spaß mit Lachgarantie.

Spandauer Volkstheater Varianta Carl-Schurz-Straße 59, Spandau, Tel. 333 43 73, bis 30. 3., Sbd. 20 Uhr, So 15 Uhr, außer 11.1., Karten kosten 22 Euro