Unter 20 Euro

Geheimnis um die Empfehlungen der Chefs

Italienische Küche war schon immer ein Erfolgs-Garant in der Gastronomie.

Und so eröffnete der britische Sänger Jay Khan im Mai 2013 mit seinem pakistanischen Vater Zulfigar Khan das Ristorante Padre e Figlio: Eine Art kleines elegantes Wohnzimmer, das von einem großen Bild dominiert wird. Es zeigt einen Vater mit seinem Sohn am Brotbackofen.

Auffallend viele weibliche Gäste sind hier anzutreffen. Prosecco mit einem Schuss Campari ist ein guter Start, dazu gibt es Bruschetta und Oliven. Das knusprige Brot ist lobenswert genau wie der fleißige Kellner, der alles im Griff hat.

Eine große Platte mit fast allen Vorspeisen für Zwei (18 Euro) nimmt den halben Tisch ein. Bündner Fleisch, Salami, Carpaccio, gegrilltes Gemüse und ein geschmacklich hervorragendes Vitello Tonnato machen schon mal satt.

Die Fischsuppe „Zuppa di Pesce“ (10,50 Euro) ist mit verschiedenen Filets und vielen kleinen Muscheln sehr würzig. Beim Löffeln stoßen wir am Grund aber auf Sand. Chefkoch Zulfigar Khan lugt indes immer wieder einmal aus seiner Küche und schaut, ob es denn allen schmeckt.

Jay Khan-Fans wählen vermutlich nur jene Gerichte, die als Padre e figlio-Empfehlung gekennzeichnet sind. Den Hinweis gibt es für Suppe, Vorspeisen, Pasta, Fleisch und Fisch. Von zehn Pizzen (zwischen 6,50 und zwölf Euro) hat die im Steinofen gebackene Pizza mit Parmaschinken und Rucola diese Auszeichnung. Desserts essen Vater und Sohn vielleicht ja nicht, denn hier gibt es keinen Tipp, obwohl das Tiramisu hausgemacht und sehr gut ist.

Padre e Figlio Uhlandstraße 43/44, Wilmersdorf, Mo.–Fr. 12–0 Uhr, Sbd. und So. 16–0 Uhr, Tel. 883 83 85, www.padreefiglio.de

Bewertung

Geschmack ***

Ambiente ***

Service ***

Preis/Leistung ***

Gesamt ***

Höchstwertung: *****