Best of Berlin

In den Weiten des fünften Kontinents

Outback-Hüte, Krokodilsteak oder edle Weine: Berlin bietet zahlreiche Shops, Bars und Restaurants, die ein Stück Australien in die Hauptstadt bringen. Eine Auswahl

Australisches Kino und eine Live-Installation

1. Zum dritten Mal findet derzeit im Moviemento Kino mit „Down Under Berlin“ das wichtigste Festival für australischen Film im deutschsprachigen Raum statt. Präsentiert wird anhand eines breiten Spektrums von Spielfilmen, Dokumentationen und Animationsfilmen bis zu indigenem Kino ein Querschnitt des australischen Filmschaffens. „Erstmals haben wir neben Filmen auch Events wie ‚Outback and Beyond’, eine Live-Installation, die musikalische Elemente mit Archivbildern und modernen Aufnahmen des Outbacks kombiniert, im Programm“, sagt Pressesprecherin Berit Becker.

Moviemento Kino Kottbusser Damm 22, Kreuzberg, „Down Under Berlin“-Festival bis 15.9., Tickets 7,50 Euro, Tel. 692 47 85, www.moviemento.de

Ausgefallene Souvenirs von Down Under

2. „Kangaroos – Next 25 km“, das gelb-schwarze Schild ist, ebenso wie ein Boomerang, Didgeridoo oder Outback-Hut von Akubra, ein typisches Aussie-Souvenir. „Wir führen auch Schuhe von RM Williams, Bücher von australischen Schriftstellern wie Patrick White oder Peter Carey auf Deutsch. Eine Besonderheit ist unser Tea Tree Oil Shampoo“, sagt Tim Lockwood, einer der Verkäufer mit australischen Wurzeln. Auch zu finden: Vegemite-Brotaufstrich, Biere wie VB sowie Weine aus Tasmanien.

Australia Shopping World Neue Grünstr. 9, Mitte, U2 Spittelmarkt, Mo.–Fr. 11–19, Sbd. 11–15 Uhr, Tel. 97 00 52 51, www.australiashop.com

Eier Benedikt wie in Melbourne

3. „Brekkie & Lunch“ stehen an der Wandtafel: Avocado on Toast für 4,90 Euro, Eggs Benedict 7,50 Euro – das ist tatsächlich so, als würde man in Melbourne oder Sydney frühstücken oder lunchen gehen. Auch der Kaffee, der Flat White, Kaffee mit Milch und freies WIFI sind typisch für Down Under. Kein Wunder, dass man in der lässigen Café-Bar, die vor knapp anderthalb Jahren eröffnet wurde, viel englisches Stimmengewirr hört. Das Personal spricht ebenfalls englisch und die Speisekarte ist zweisprachig.

Melbourne Canteen Pannierstraße 57, Neukölln, U7, 8 Hermannplatz, tägl. ab 9 Uhr, Tel. 62 73 16 02, www.melbournecanteen.com

So wie man sich Australien kulinarisch vorstellt

4. In fast jedem Shoppingcenter in Australien findet man einen Foodcourt: Dutzende Imbissstände mit Sushi, Pizza, Tex-Mex oder Salatbar reihen sich aneinander. Mittendrin gibt es zahlreiche einfache Sitzgelegenheiten. Ganz entfernt erinnert der mit Glas überdachte Hof des Sony-Centers daran. Ein paar Gastronomien gibt es, darunter auch das zwei Etagen einnehmende Corroboree mit großem Außenbereich. Hier wird serviert, was man von der australischen Küche erwartet: von Känguru über Krokodil bis Hamburger.

Correboree Bellevuestr. 5, Tiergarten, U2, S1, 2, 25 Potsdamer Platz, geöffnet täglich ab 9 Uhr, Tel. 26 10 17 05, corroboree.info

Shiraz aus dem Barossa Valley

5. „Ich bin eine Shiraz-Tante“, sagt Katharina Zimmermann. Zusammen mit Katja-Ines Gärtner hat sie sich in ihrem kleinen Weinladen auf Weine aus Australien, Afrika und Amerika spezialisiert. Down Under gehört Shiraz zu den beliebtesten Trauben. Der Rotwein wird reinsortig, als Cuvée mit und ohne Holz abgefüllt. Eine der bekannten Regionen dafür ist das Barossa Valley. Australische Weißweine wie der Sauvignon Blanc, so Zimmermann, bestechen durch ihre Vielschichtigkeit. Ab 6,10 Euro kosten die Weine von der Mornington Peninsula, aus dem Clare Valley und aus McLaren Vale.

Smiling Kangaroohs Goltzstr. 45, Schöneberg, U7 Eisenacher Straße, Mo.–Fr. 13–19 Uhr, Sbd. 11–16 Uhr, Tel. 30 10 47 37, www.smilingkangaroohs.de

Reise in die Vergangenheit

6. Zeitgenössische Kunst der Aborigines wird derzeit im Foyer der Australischen Botschaft gezeigt (bis 30.9., Wallstr. 76, Mitte). Für eine Zeitreise in die Vergangenheit begibt man sich indes in die Südsee- und Australienabteilung des Ethnologischen Museums. In der Bootshalle findet sich ein australisches Rindenboot. Ein Film beschäftigt sich mit dem Bootsbau in der südpazifischen Region. In drei Vitrinen werden Originale vom roten Kontinent ausgestellt, etwa Werkzeuge, Waffen und Schmuck. In einer Vitrine findet man von Sammlern mitgebrachte Objekte wie eine Speerschleuder, Reibfeuerzeuge, Faserbündel und ein Opossumfell.

Ethnologisches Museum Lansstr. 8/Arnimallee 25, Dahlem, U3 Dahlem-Dorf, Di.–Fr. 10–18 Uhr, Sbd.+So. 11–18 Uhr, Eintritt 8/7 Euro, Tel. 266 42 42 42

Feine Tropfen von kleinen Weingütern

7. Die Weine großer australischer Produzenten wie Penfolds oder Hardy’s sind hierzulande bereits in fast jedem Supermarkt erhältlich. Bei den Tropfen kleiner, individueller Weingüter sieht es dagegen schon schwieriger aus. Bradley Mitton hat es sich zur Aufgabe gemacht, Chardonnay, Shiraz & Co. von sogenannten „Boutique-Vineries“ direkt nach Deutschland zu importieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Erzeugnissen weniger bekannter Winzer aus Westaustralien. Neben dem Verkauf veranstaltet Mitton auch interessante Tastings und Events.

Mitton International Wines Oranienburger Str. 87, Mitte, S5, 7 Hackescher Markt, Mo.–Fr. 9–16 Uhr, Tel. 24 04 59 19, www.mittonwines.com

Zuckerkunst im Partytempel

8. Das Berghain, weltweit bekanntes Aushängeschild der Berliner Clubszene, ist nicht gerade als Pilgerstätte für Kunstliebhaber bekannt. Hat man es aber hineingeschafft, kann man sich begleitet von wummernden Bässen eine eindrucksvolle Skulptur von Joseph Marr (Foto), einem australischen Künstler mit indigenem Hintergrund, der seit 2007 in Berlin lebt, ansehen. „Together“ heißt die aus Zucker erschaffene und in den Tresen der „Klobar“ integrierte Installation aus ineinander verschlungenen Männerkörpern.

Berghain Am Wriezener Bahnhof, Friedrichshain, Sa ab Mitternacht bis Montag- morgen und bei Veranstaltungen, Tel. 29 36 02 10, http://berghain.de

Prenzlauer Berg Lachen auf Australisch

9. Lachender Hans, so heißt der Kookaburra, ein australischer Vogel, auf Deutsch. Und gelacht wird auch im gleichnamigen Berliner Comedy Club reichlich, wenn die in Australien geborene Kim Eustice jeden ersten Dienstag im Monat zur „English Comedy Night“ bittet. Die seit 1985 in Berlin lebende Entertainerin moderiert einen Mix aus Stand-up-Comedy, Varieté und Kabarett – alles auf Englisch. Zu jeder Show lädt sie Gäste aus London oder den Vereinigten Staaten ein.

Comedy Club Kookaburra Schönhauser Allee 184, Prenzlauer Berg, U2 Rosa-Luxemburg-Platz, English Comedy Night: jeden 1. Di. im Monat 20.30 Uhr, 12 Euro/erm. 10 Euro, Tel. 48 62 31 86, www.comedyclub.de

Australische Gewürze, um feine Gerichte zu toppen

10. Feine Gewürze in rauen Mengen hat sich Michael Stümpert in die Regale seines Gewürz- und Küchenwarenladens Pot & Pepper geladen. Allzuviel ist es nicht, was davon vom fünften Kontinent stammt, aber das, was es gibt, hat Qualität. So ist das flockige Murray River Salt mit dem durch Algen und Mineralien hervorgerufenen leichten Rosaton bestens geeignet, um feine Gerichte zu toppen. Ebenfalls im Angebot: fruchtig-scharfer Tasmanischer Pfeffer und die getrockneten, grob gehackten Blätter der Zitronenmyrthe.

Pot & Pepper Kieler Str. 9, Steglitz, U9 Schloßstraße, Mo.–Fr. 11–19 Uhr, Sbd. 11–16 Uhr, Tel. 81 82 79 83, www.potandpepper.de