Arnos Woche

Einfach genießen

Arno Müller über Rituale im Urlaub, die man nicht missen möchte

Auf dem Weg aus den Sommerferien sah ich am Flughafen einen Koffer mit der Aufschrift „never stop exploring“ („höre nie auf zu entdecken“). Der Slogan dieses Gepäckherstellers trifft in der Tat auf viele Menschen zu, die sich jedes Jahr aufs Neue folgende Fragen stellen: Wo gibt es in der Welt noch ein Reiseziel, an dem wir noch nicht waren – da müssen wir hin. Welche Ausflüge kann ich an meinem Urlaubort machen? Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Gegend? Welches sind die besten Restaurants, in denen wir essen müssen? Welche Clubs gibt es dort, welche Shows? Mann, was für ein Stress – und das im Urlaub.

Meine Frau und ich fliegen seit fast 20 Jahren jedes Jahr zehn Tage mit einem befreundeten Ehepaar auf die italienische Insel Capri und mir ist am Flughafen, als ich diese Kofferaufschrift gelesen habe, aufgefallen, dass seit fast 20 Jahren jeder Urlaubstag auf Capri fast identisch abläuft. Von wegen „höre nie auf zu entdecken“. Wir wollen gar nichts mehr entdecken.

Jedes Jahr wohnen wir im selben Hotel. Wir haben jedes Jahr dieselben Zimmer – Nr. 57 und Nr. 60. Wir frühstücken jeden Morgen um 10.30 Uhr am Pool und liegen danach in der Sonne. Die Frauen lesen, die Männer spielen ab 13.30 Uhr die erste Würfelrunde. 15.30 Uhr gibt es am Pool ein leichtes Mittagessen. Danach lesen die Frauen auf ihren Liegen weiter und die Männer starten die „After-Lunch-Würfel-Runde“. Um 18 Uhr gehen wir auf die Zimmer duschen und machen uns für den Abend fertig.

Um 19 Uhr verlassen wir das Hotel zu Fuß und spazieren in den Ort. Auf dem Weg shoppen wir vielleicht das ein oder andere, danach trinken wir auf der „Piazetta“ immer in der „Bar Tiberio“ einen „Scroppino“, der seit 20 Jahren vom gleichen Kellner - Konstantino – serviert wird. Um 21 Uhr haben wir jeden Abend einen Tisch bei „Paulino“ reserviert, wo wir einen frischen, gegrillten Fisch essen, den uns „Alberto“, der alte Chefkellner, aussucht. Wir spazieren dann zurück ins Hotel, bestellen bei „Domenico“ eine Flasche Wein, zwei Flaschen Wasser und spielen auf der Terrasse eine oder manchmal auch zwei Runden Canasta.

Die zehn Tage gehen so schnell vorbei, dass wir uns jedes Jahr auf der Fähre zurück nach Neapel sagen, aber nächstes Jahr machen wir eine Bootstour und fahren nach Sorrento. Gott sei Dank, gibt es auch nach 20 Jahren noch was zu entdecken.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von „Arno und die Morgencrew“ (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)