Unter 20 Euro

Französischer Genuss am Maybachufer

Küchenchef Gerald Sabart hat sein Handwerk beim Drei-Sterne-Koch Jaques Pic in Frankreich gelernt und arbeitete gut zwei Jahre im „La Mère Brazier“ in Lyon. Mit seiner Frau Iris Philibert hat er ein „Bouchon“ eröffnet, eines der legeren kleinen Restaurants, die sie aus ihrer Heimat kennen.

Der „Salade de Foies de Volaille“ für 7,50 Euro ist ein köstlicher Einstieg: Die Geflügelleber schmilzt auf der Zunge. Enten-Rilettes mit knusprigem Pain Rustique, Salami nach Lyoner Art und hausgemachte Fleischterrine: Das beinhaltet die köstliche „Assiette de Charcuterie“ (acht Euro).

Der Hauswein kommt in einer Glasflasche, einem typischen „Pot Lyonnais“ auf den Tisch. Knapp ein halber Liter Wein kostet acht Euro.

Die Poulet Célestine (10,50 Euro) ist wunderbar gelungen. Wann hat man das letzte Mal so zartes Hühnchenfleisch, parfümiert mit Cognac-Soße, gegessen? Dazu kommen Pommes Boulangères auf den Tisch, leicht überbackene Kartoffelscheibchen in einer kräftigen Brühe.

Gäste mit Vorliebe für die Lyonnaiser Küche und Freude an schönen bezahlbaren Beaujolais-Weinen sind hier bestens aufgehoben. Das Bouchon ist gut besucht, offensichtlich hat sich Gerald Sabarts Kochkunst herumgesprochen. Die Speisekarte ist bewusst klein gehalten, um täglich frisch kochen zu können und Zeit für spontane Gerichte zu haben.

Le Saint Amour Maybachufer 2, Kreuzberg, Tel. 0152 10 91 98 63, Mo.-Sbd. ab 18.30 Uhr

Bewertung

Geschmack ****

Ambiente ***

Service ****

Preis/Leistung ****

Gesamt ****

Höchstwertung *****