Unter 20 Euro

Roher Fisch und Dosen-Litschi

Der Flachbau zwischen Berliner und Fechnerstraße gehört zu den Kuriositäten der Wilmersdorfer Nachkriegsarchitektur.

Seit vielen Jahren bildet die einstöckige Glasfront entlang einer Brandmauer den jeweils aktuellen Stand der Schnellesskultur im Kiez ab. Vom Döner-Laden über Asia-Imbiss, Pizzeria und letztlich dem japanischen Restaurant Sushi Miyabi.

Gleich am Eingang des einer Wartehalle ähnelnden Schankraumes passieren die Gäste die Sushi-Theke. Mit ihrer üppigen Präsentation von verschiedenen Sorten rohen Fischs auf Reis erinnert sie an einen Marktstand – und passt so gar nicht zum schlichten Rest der Einrichtung.

Montag- bis Sonnabendmittag werden bis 16 Uhr Sushi-Spezialitäten und japanische Gerichte zum kleinen Preis angeboten. Das dreigängige Menü kostet von sechs bis maximal zehn Euro. Gesetzt sind Miso- oder Sauerscharf-Suppe als Vorspeise. Zum Nachtisch lassen sich die Köche langweilige Litschi aus der Dose einfallen. Das war schon vor 15 Jahren außer Mode. Bei den Sushi schmeckten die panierten Röllchen mit warmem Lachs und die Maki mit rohem Lachs und Avocado. Nicht überzeugend waren Lachs-Nigiri. Der dünne geschnittene Fisch zerfaserte teilweise, hatte dazu kaum Eigengeschmack. Besser schmeckten die Reisbällchen mit rohem Thunfisch und gekochter Garnele.

Neben Sushi können auch Suppen und preiswerte asiatische Gerichte bestellt werden. So zum Beispiel Chicken Curry oder krosse Ente mit Eiernudeln für 6,90 oder 7,90 Euro. Im S-Bahnbogen an der Georgenstraße befindet sich eine weitere Filiale.

Sushi Miyabi, Uhlandstraße 105, Wilmersdorf, täglich 12-24 Uhr, Tel. 86 20 92 63, www.sushimiyabi.de

Bewertung

Geschmack ***

Ambiente **

Service ***

Preis/Leistung ****

Gesamt ***