Best of Berlin

Stücke zum Staunen

Mal lehrreich, mal Unterhaltung pur: Es gibt kaum einen Kiez ohne Kinderprogramm. Kleine und große Bühnen zeigen Puppen, Zauberei und Sozialkritisches. Eine Auswahl

Wedding: Spannung mit Musik

1. Hervorgegangen aus einem Band-Projekt Mitte der 80er-Jahre, war das Atze bald eine populäre Musikbühne. Die Statistik ist beeindruckend: zwei Bühnen, 480/150 Plätze, 80.000 Besucher im Jahr, etwa mit dem Stück „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ (Foto), sowie Gastspieltourneen, die 20.000 Besucher anlockten. Der April beginnt mit der Inszenierung der „Kleinen Meerjungfrau“.

Atze Musiktheater Luxemburger Str. 20, Wedding, U9 Amrumer Straße, Tel. 81 79 91 88, www.atzeberlin.de

Prenzlauer Berg: Willkommen ab sechs Monaten

2. Fast so alt wie das Theater, rund 30 Jahre, und immer noch im Repertoire ist die Schattenspiel-Inszenierung der „Bremer Stadtmusikanten“. Neu dagegen sind Inszenierungen für Kinder ab zwei Jahren und mit „Fratz“ das erste Theaterfestival für sehr junge Zuschauer: Vom 21. bis 25. April spielen fünf Theatergruppen aus fünf Ländern für Kinder von sechs Monaten bis fünf Jahren. Das im Projekt „Jugendliche spielen für Jugendliche“ entstandene Stück „hell erzählen“ wurde zum „Theatertreffen der Jugend“ Ende Mai eingeladen.

Theater o.N. Kollwitzstr. 53, Prenzlauer Berg, U2 Senefelderplatz, Tel. 440 92 14, www.theater-on.com

Lichterfelde: Freundschaft und Kirschkernspucken

3. „Wir sind ein Ensuite-Theater“, sagt Theaterleiter Hans-Hermann Keue. „Gezeigt wird ausschließlich ein Stück. Erst wenn es abgespielt ist, kommt das nächste.“ Keue bietet daneben auch Theaterkurse an. Am 4. und 5. April stehen

40 Minuten „Frühlingskitzel“ des Theaters Fusion für Kinder ab zwei Jahren auf dem Programm. Wie bei allen Stücken wird um Voranmeldung gebeten. Anschließend, vom 6. bis 9. April, inszeniert das Theater Skarabäus für Drei- bis Neunjährige die „Drei Freunde“, eines von Keues Lieblingsstücken, in dem es um Freundschaft und Kirschkernspucken geht.

Theater Lichterfelde Drakestr. 49, Lichterfelde, S1 Lichterfelde-West, Tel. 84 31 46 46, www.theater-lichterfelde.de

Tiergarten: Linie 1 und andere Erfolge

4. Man muss nur „Linie 1“ sagen, und schon ist klar, um welches Theater es sich handelt. Doch das Kinder- und Jugendtheater Grips am Hansaplatz hat über die Jahre auch mit zahlreichen anderen Stücken für Aufsehen gesorgt, so etwa mit „Ab heute heißt du Sara“. Auch mit seinen Finanzproblemen sorgte das Haus jüngst wieder für Schlagzeilen. Erfreulicher dagegen ist die nächste Uraufführung. Mitte April kommt das Stück „Durst“ für junge Theatergänger ab neun Jahren auf die Bühne.

Grips Theater Altonaer Str. 22, Tiergarten, U9 Hansaplatz, Tel. 39 74 74 77, www.grips-theater.de

Charlottenburg: Russisches Wasser aus dem Zaubergefäß

5. Ein Magier der alten Schule: Nicht zu unrecht steht der gebürtige Russe Igor Jedlin seit einem Vierteljahrhundert an der Spitze der Berliner Zauberkünstler. Nicht selten passiert es, dass Drei- bis Zwölfjährige auf die Bühne kommen, um hinter die Geheimnisse des gebürtigen Russen zu kommen. Doch seine Tricks, wie beispielsweise das russische Wasser, das unaufhörlich aus einem leeren Gefäß fließt, behält Jedlin natürlich für sich.

Zaubertheater Igor Jedlin Roscherstr. 7, Charlottenburg, U7 Adenauerplatz, Tel. 323 37 77, www.zaubertheater.de

Köpenick: Der liebe, trottelige Wolf

6. Seit rund zehn Jahren bringt Matthias Seidel mit einem festen Ensemble eigene Inszenierungen sowie gelegentlich Gastspiele für Erwachsene und Kinder auf die Bühne. Die jungen Besucher zwischen drei und neun Jahren werden mit Puppen- und Schauspiel unterhalten. Klassiker im Repertoire sind der „Struwwelpeter“ sowie „Peter und der Wolf“. Auch die „Drei Schweinchen und der Wolf“ stehen hoch im Kurs, weil, so Seidel, der Wolf so herrlich trottelig und liebenswert sei.

Stadttheater Cöpenick Friedrichshagener Str. 9, Köpenick, Bus 269 Bellevuepark, Tel. 65 01 62 34, www.stadttheater.de

Treptow: Geschichten aus dem Park

7. Am 13. April steht die nächste Premiere an. Dann kommt „Hans im Glück“ auf die Bühne. Wie alle Stücke der kleinen Spielstätte im Treptower Park ist das ein Puppenspiel. Insgesamt neun Künstler sorgen mit ihren Inszenierungen für das Programm des Figurentheaters. „Drei bis 99 Jahre“, umreißt die künstlerische Leiterin Sigrid Schubert das Alter der Zuschauer. Für Kinder, die schon zur Schule gehen, empfehlen sich die „Märchenabende“: In einer Jurte werden am Lagerfeuer spannende Geschichten erzählt. Ein Klassiker für Jugendliche und Erwachsene ist „Paul und Paula“. Nächste Aufführung: 5. April um 20 Uhr.

Figurentheater Grashüpfer Puschkinallee 16a, Treptow, S8,9, 41, 42, Treptower Park, Tel. 53 69 51 50, www.theater-grashuepfer.de

Schöneberg: Die Nachfahren des Spötters

8. Hans Wurst hat sich schon immer gern über alles lustig gemacht. In seinem Sinne wollen auch die Macher des Theaters am Winterfeldtplatz, mit seinen 70 bis 140 Plätzen, ihr Publikum amüsieren und unterhalten. Eines der Erfolgsstücke für Kinder ab drei Jahren ist der 45-minütige „Grüffelo“, eine Co-Produktion mit den Berliner Philharmonikern. Es ist ab dem 24. April wieder im Programm. Zum Repertoire gehören rund 20 Stücke. Auch Gastspiele gibt es, so bis zum 5. April „Pippi Langstrumpf“ vom mobilen „Kobalt Figurentheater“ aus Neukölln.

Hans Wurst Nachfahren Gleditschstr. 5, Schöneberg, U1, 2, 3, 4 Nollendorfplatz, Tel. 216 79 25, www.hans-wurst-nachfahren.de

Lichtenberg: Zwei Premieren im April

9. Pro Spielzeit stehen im Theater an der Parkaue neben rund 30 Stücken aus dem Repertoire zehn bis zwölf Premieren an. Es gibt zwei Aufführungsräume, die 150, beziehungsweise 440 Zuschauern Platz bieten. So auch wieder im April. Am Sonnabend gibt es „Nachtgeknister“ für Kinder ab sieben Jahre. Der Text ist mit dem Deutschen Kindertheaterpreis 2012 ausgezeichnet worden. Am Dienstag folgt „Eine kurze Geschichte der Welt“ für Kinder ab vier Jahren, über die Evolution der Erde nach dem Bilderbuch von Neal Layton.

Theater an der Parkaue Parkaue 29, Lichtenberg, U5, S 8, 85, 41, 42 Frankfurter Allee, Tel. 55 77 52 52, www.parkaue.de