Höhepunkte am Wochenende

Premiere: „Hänsel und Gretel“ an der Komischen Oper

24.03.: Dem Komponisten Engelbert Humperdinck und seiner Schwester, der Librettistin Adelheid Wette, ist es bei ihrer Oper „Hänsel und Gretel“ gelungen, sowohl die kindliche Leichtigkeit als auch die tiefen Abgründe des Märchens lebendig werden zu lassen. Erzählt wird eine Geschichte über das Erwachsenwerden inmitten einer kalten, durch materielle Zwänge geprägten Umgebung. Nun kommt die beliebte Märchenoper nach dem berühmten Märchen der Gebrüder Grimm in einer bunten, bilderreichen, skurril-fantasievollen Inszenierung von Reinhard von der Thannen, der mit seinen außergewöhnlichen Ausstattungen die europäische Theaterästhetik seit mehr als 20 Jahren maßgeblich beeinflusst, in der Komischen Oper auf die Bühne. Am Pult: Dirigentin Kristiina Poska (Foto).

Komische Oper Behrenstraße 55-57, Mitte, Tel. 47 99 74 00, 18 Uhr, Karten kosten 12–85 Euro