Best of Berlin

Appetit auf ferne Länder

Unter dem Funkturm kann man bei der ITB seinen Traumurlaub planen. Doch auch in Berlin ist die ganze Welt von Brasilien über Thailand bis Japan kulinarisch zu Hause. Eine Auswahl

Charlottenburg: Bella Italia liegt gleich um die Ecke

1. Italien steht für „dolce vita“ und „far niente“ – dazu gehört unbedingt reichlich gutes Essen und Trinken. Ein aromatischer San Daniele-Schinken, ein kräftiger Barolo di Montalcino, ein gutes kalt gepresstes Olivenöl oder eine Pasta al la Mamma: Wir Deutschen lieben die cucina italiana. Alles, was man zum Genießen oder selber kochen braucht, gibt es im Centro Italia. Mehr als 3000 importierte Produkte von A wie Aceto bis Z wie Zuppa hält das italienische Spezialitätenkaufhaus bereit.

Centro Italia Sophie-Charlottenstr. 9–10, Charlottenburg, S41, 42, 46 Westend, Bus 309 Mollwitzstr., Mo.–Fr. 10–18.30, Sbd. 10–16 Uhr, Tel. 302 17 28, www.centro-italia.de, Filialen in Marienfelde und Prenzlauer Berg

Friedrichshain: Kulinarische Reise durch Sri Lanka

2. Die authentische Küche Sri Lankas und Südindiens hat sich das Sigiriya auf seine Fahne geschrieben. Das bedeutet, hier wird scharf gekocht, auf Wunsch aber auch mild. Beliebt sind auf der Insel vor dem indischen Subkontinent vor allem Currys, oder Hodhis, wie sie dort heißen, in allen Varianten mit Fisch, Rind, Lamm, Huhn oder Gemüse und mit unterschiedlichsten Saucen. Aber auch für seine Reistafeln und seine vegetarischen Gerichte ist die Küche des ehemaligen Ceylon berühmt.

Sigiriya Grünberger Str. 66, Friedrichshain, U5 Frankfurter Tor, Samariter Str., tägl. 12–24 Uhr, Tel. 29 04 42 08, www.sigiriya-restaurant.de

Wilmersdorf: Ein Stück Schweiz in Berlin

Im Chuchichäschtli, im kleinen Küchenschrank oder Küchenkasten, gibt es seit einem Jahr alles, was das Herz der Eidgenossen begehrt und auch Berliner Bergtouristen schmeckt: natürlich eine große Auswahl an „Schoki“ und Kaffeespezialitäten, Rösti und Risotti, Gletscherfondue mit Kräutern, Apérogebäck und Konfitüren von kleinen Manufakturen, aber auch Weine aus dem Rhonetal.

Chuchichäschtli Holsteinische Str. 19, Wilmersdorf, U3 Hohenzollernplatz, U9 Güntzelstr., Di.–Fr. 10–18.30, Sbd. 10–15 Uhr, Tel. 53 67 72 20, www.chuchichäschtli.eu

Steglitz: Sushi, Sashimi und noch viel mehr

4. Sushi gibt es inzwischen an der Spree schon inflationär. Nicht immer stimmt die Qualität. Aber auf einen Traditions-Japaner wie das Udagawa ist Verlass. Nicht umsonst lassen sich in dem kleinen, japanisch eingerichteten Restaurant auch gerne Geschäftsleute aus Japan an den niedrigen Tischen zu Sushi mit besonders ausgewählten Zutaten oder auf einen raffiniert zubereiteten Thunfisch, der in Teriyaki-Soße gebraten wurde, nieder. Als schmackhafter und sehr authentischer Tipp gilt Shabu-Shabu, der japanische Feuertopf.

Udagawa Feuerbachstr. 24, Steglitz, S1 Feuerbachstr., Mo., Mi., Do., Fr. 17.30–23.30 Uhr, Sbd.+So. 12.30–14.30 Uhr, 17.30–23.30 Uhr, Tel. 792 23 73, www.restaurant-udagawa.com

Kreuzberg: Caipirinha und Churrasquinho

5. Seit gut zehn Jahren ist das Café do Brasil ein zuverlässiger Hort brasilianischer Lebensfreude mitten im Multikulti-Kiez Kreuzberg. Manchmal wird es etwas laut, aber dafür ist es dort nie langweilig. Spezialität ist der Churrasquinho Mixto, ein großer Spieß mit Huhn, Rind, Schwein und Cabanossi. Probieren sollte man auch den Eintopf Feijoada. Das ist ein brasilianisches Nationalgericht. Und natürlich darf danach eine Caipirinha nicht fehlen.

Café do Brasil Mehringdamm 72, Kreuzberg, U7 Mehringdamm, tägl. 16–24 Uhr, Mo.–Mi. ab 18 Uhr Büffet, Tel. 78 00 68 87, www.cafe-do-brasil.de

Halensee: Aus Frankreichs Weinbergen

6. Bereits 1979 hat Gérard Degouy „La Cave de Bacchus“ gegründet und sich auf französische Weine spezialisiert. Damit ist der Bacchusweinkeller nach eigener Aussage die älteste französische Weinhandlung in der Hauptstadt. Von der Champagne im Norden bis zu den Ausläufern der Pyrenäen im Süden sind alle Anbaugebiete mit gut 70 ausgesuchten Weingütern vertreten. Daneben gibt es eine gut bestückte Käsetheke und andere französische Spezialitäten.

La Cave de Bacchus Westfälische Str. 33, Halensee, S41, 42, 45, 46, 47 Halensee, U7 Adenauerplatz, Mo.–Fr. 10–19, Sbd. 10–15 Uhr, Tel. 892 20 23, www.weinhandlung-bacchus.de

Tempelhof: Mild oder doch lieber richtig scharf?

7. Thailand ist eines der beliebtesten Fernreiseziele der Berliner. Thailändische Restaurants gibt es an der Spree von ultraschick bis imbissartig. Im kleinen, gemütlichen, typisch dekorierten Tonsai würzt man nach Wunsch des Gastes. Ansonsten wird hier traditionell Thai gekocht: von den kross gebackenen Frühlingsrollen bis zur gebratenen Ente mit grünem Pfeffer und Chili.

Tonsai Kaiserin-Augusta-Str. 73, Tempelhof, U6 Kaiserin-Augusta-Str., tägl. 10–23 Uhr, Tel. 76 00 70 18, www.tonsai-restaurant.de

Hansaviertel: Tipp für die Fans der irischen Insel

8. Im Hansaviertel, das nicht gerade für eine lebendige Kneipenszene bekannt ist, hat sich im Souterrain eines Altbaus The Lir mit den Jahren zum Tipp für Freunde irischer Pubkultur entwickelt. Ambiente und Atmosphäre stimmen. Bei Irish Stouts und Ales, einem guten Whiskey und Fish & Chips, die immer wieder sehr gelobt werden, geht es locker und entspannt zu. Für die Sportfreunde gibt es zudem regelmäßige Live-Übertragungen.

The Lir Flensburger Str. 7, Hansaviertel, S5, 7, 75 Bellevue, tägl. 17–2 Uhr, Tel. 392 85 02, www.thelir.de

Mitte: Mexikanisches Feuer und kalifornische Gesundküche

9. Burritos können süchtig machen. Jedenfalls wenn sie so variantenreich und mit hochwertigen Zutaten daherkommen wie im Dolores und dort auch noch frisch zubereitet werden. Weniger entscheidungsfreudige Menschen nehmen einen der Express-Burritos wie den „Classic Guacamole“. Echte Auskenner stellen sich Ihren Gourmet-Snack selbst zusammen. Außerdem im Angebot: Quesadillas, Suppen, Salate. Ein gelungener mexikanisch-kalifornischer Brückenschlag.

Dolores California Gourmet Burritos, Rosa-Luxemburg-Str., 7, U Rosa-Luxemburg-Platz, Mo.–Sbd. 11.30–22 Uhr, So. 13–22 Uhr, Tel. 28 09 95 97, www.dolores-online.de, eine weitere Filiale gibt es am Wittenbergplatz