Trus Top-Tipp

Soul Sister

Spreeradio-Moderator Jochen Trus empfiehlt Trixie Whitley

Zum Anschauen: Die 26-jährige Trixie Whitley hatte das große Unglück, schon im Jahr 2005 ihren Vater, den amerikanischen Blues-Sänger Chris Whitley, sehr früh zu verlieren. Glücklicherweise brachte der sie aber in Kontakt mit Künstlern, die seitdem ihre junge Karriere fördern und sie nach Kräften unterstützen. Daniel Lanois, der legendäre kanadische Sound-Tüftler, der gemeinsam mit Brian Eno unvergessliche Alben wie „The Josua Tree“ von U2 oder Dylans „Time Out Of Mind“ produzierte, ist einer davon. Mit Lanois und seinem Projekt Black Dub war Trixie im vergangenen Jahr bereits in Berlin auf der Bühne, am Montagabend nun gastiert die Ausnahmesängerin im Postbahnhof mit ihrem neuen Album „Fourth Corner“.

Zum Anhören: „Black Dub“, das Album des Erfolgsproduzenten Daniel Lanois aus dem letzten Jahr, ist – Achtung Treppenwitz – von seinem kanadischen Landsmann Neil Young produziert. Hypnotische, tanzbare, organisch getrommelte Grooves werden verfeinert von sphärischen Gitarren-Echos. Wie eine elektrisierende Soundwolke wabert es einem aus den Lautsprechern entgegen. Dazu gibt dann Trixie Whitley ihre erstaunlich erwachsenen Soul-Vocals zum Besten, ausgetüfteltes Harmony-Singing hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Etta James meets Stoner-Rock.

Weitere Tipps des beliebten Moderators bekommen Sie bei "Jochen Trus am Morgen" auf 105'5 Spreeradio