Arnos Woche

Mit Anziehungskraft

Arno Müller über die Kunst, ein Bild aufzuhängen

Nachdem ich mein Büro zu Hause renoviert hatte, wollte ich meinen neuen Arbeitsplatz nun auch mit Bildern aufpeppen. Bilder aufhängen ist einfach, dachte ich. Ist es aber nur, wenn man ein paar Regeln beachtet. Das Wichtigste zuerst: Bilder werden NICHT auf halbem Weg zwischen Decke und Fußboden aufgehängt! Das ist in den meisten Fällen nämlich viel zu hoch. Viel besser kommen Bilder auf Augenhöhe zur Geltung. Das heißt, die Bildmitte wird auf etwas um die 1,60 Meter ausgerichtet. Da mein Büro im Dachgeschoss ist, gibt es dort kaum gerade Wände. Die Frage war also, wie hängt man ein Bild in einer Dachschräge auf?

Erste Alternative bei kleineren Bildern, die nicht höher als der Dachdrempel sind, ist, sie einfach auf den Fußboden an die Wand zu stellen. Das wollte ich aber nicht, denn ich hatte mir in den Kopf gesetzt, ein Bild, das einen Meter breit und 1,50 Meter hoch ist, an die schräge Dachgeschoßwand zu hängen. Nur wie?

Erst versuchte ich es auf die herkömmliche Art mit Nägeln. Das funktionierte leider gar nicht. Dann habe ich eine Seilkonstruktion gebastelt, bei der das Bild an zwei waagerecht gespannte Drahtseile gehängt wird. Sah nicht gut aus, weil die Seile durchhingen. Dann kam mir der geniale Einfall, das Bild an die Wand zu kleben. Gedacht, getan - und endlich, das Bild hing in der Dachschräge und sah gut aus.

Ich ging zufrieden ins Bett, um mitten in der Nacht von einem lauten Knall geweckt zu werden. Das Bild war samt einem Teil des Wandgipses zu Boden gekracht. Gott sei Dank war es noch heil. Ich bestellte den Maler, die Wand wurde ausgebessert und ich begab mich auf die Suche nach einer neuen Möglichkeit, das Bild an die schräge Wand zu bekommen.

Dabei stieß ich auf eine Internetseite, auf der Magnete angeboten wurden. Eine neue Idee war geboren. Ich brachte sechs kleine Metallplatten an der Wand an und auf der Rückseite des Bildes ebenfalls sechs kleine, flache, aber sehr leistungsstarke Magnete. Klingt jetzt einfach, war es aber zumindest für mich nicht.

Die Schwierigkeit bestand darin, die Magnete und Metallplättchen so zu befestigen, dass sie zusammentreffen und das Bild auch noch gerade hängt. Nach mehreren Stunden ist mir das gelungen. Jetzt bin ich stolz, nicht nur, weil mein Bild hängt, sondern auch, weil ich herausgefunden habe, wie man schwere Bilder in Dachschrägen aufhängen kann: mit Industriemagneten! Als ich heute durch ein Einrichtungscenter gebummelt bin, musste ich allerdings feststellen, dass die Idee wohl doch nicht mehr so neu ist. Was soll's. Hauptsache, mein Bild hängt.

Arno Müller ist Programmdirektor von 104.6 RTL und Moderator von "Arno und die Morgencrew" (Montag bis Freitag von 5 bis 10 Uhr)