Kleine Entdeckungen

Motorradlegenden in Bronze

Am Messedamm in Charlottenburg, kurz vor der Zufahrt auf die Avus, erinnert eine Skulpturengruppe aus Bronze an die große Zeit des Motorsports.

Das Motorradfahrer-Denkmal von Max Esser steht an der Stelle der ehemaligen Nordkurve der Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße (Avus). Der deutsche Bildhauer schuf das Denkmal 1938/39. Zwei der drei Motorradplastiken blieben in der Bildgießerei Noack erhalten. Sie wurden 1989 aufgestellt und 2008 restauriert. Das Werk zeigt die Motorradrennfahrer Ewald Kluge und Ernst Jakob Henne. Kluge war Deutscher Meister und Europameister in der 250er-Klasse. Seinen größten Triumph feierte er im Juni 1938, als er das schwerste Motorradrennen der Welt, die Tourist Trophy auf der Isle of Man, gewann. Henne, auch "Schneller Henne" genannt, unternahm ab 1929 für BMW zahlreiche Motorrad-Weltrekordversuche. Den ersten offiziellen Geschwindigkeits-Weltrekord stellte er auf einer 750-BMW mit 216,75 km/h über die Meile mit fliegendem Start auf. Es folgten 76 Geschwindigkeits-Weltrekorde, zuletzt 1937 mit 279,5 km/h. Henne war in den 30er-Jahren so berühmt wie Max Schmeling und Bernd Rosemeyer.