Kleine Entdeckungen

Der Buchdruck-Revolutionär

Jede Menge Schaulustige hatten sich am 6. November 1892 eingefunden, um der Enthüllung des Denkmals für Alois Senefelder (1771-1834) beizuwohnen.

Es war der Geburtstag des berühmten Erfinders. Die Druckereigilde Deutschlands ehrte mit dem Denkmal eines ihrer verdienten, wenn auch schon verstorbenen Mitglieder. Senefelder hatte nicht nur die Lithographie erfunden, sondern auch Dinge wie die Stangen- und die Galgenpresse oder das Umdruckpapier entwickelt.

Kurz gesagt, Senefelder hatte den Buchdruck revolutioniert und dem Druckergewerbe in Berlin zur Blüte verholfen. Das von dem Berliner Bildhauer Rudolf Pohle als eines seiner Hauptwerke geschaffene Denkmal aus weißem Carrara-Marmor erinnert daran. Es ist eines der ältesten Kunstwerke in Prenzlauer Berg. Es zeigt den Meister, wie er sitzend und leicht vornüber gebeugt eine Druckplatte begutachtet. Senefelder trägt zeitgenössische Tracht während zu seinen Füßen Druckwerkzeuge auf dem Sockel liegen.

Darunter machen sich zwei puttenhafte Figuren zu schaffen. Ein Knabe schreibt den Namen Senefelders in Spiegelschrift ans Gesims, ein Mädchen versucht dies mit Hilfe eines Spiegels zu lesen. Vier Jahre nach der Einweihung des Denkmals wurde auch der Platz, auf dem es steht nach Senefelder benannt.