Mitte

Derwisch unter den Komikern

Wenn man Ralf Schmitz auf der Bühne erlebt, könnte man fast meinen, er betrachte die komödiantische Unterhaltung als eine Sportart mit Redebeitrag.

Er hechtet und flitzt durch den Raum und redet dabei auf die Zuschauer ein, dass ihnen fast Hören und Sehen vergeht. Und weil er aus der Tradition des Improvisierens kommt, bezieht er sein Publikum in seine Späße mit ein. Die können herb sein, denn der Derwisch Schmitz nimmt kein Blatt vor den Mund.

"Schmitzpiepe" heißt sein neues Programm. Darin geht es zum Beispiel darum, welche Form von Liebesliedern verschiedene Berufsgruppen bevorzugen. Zur Begleitung an einem Mini-Piano singt er eine "Arzthymne" auf Privatpatienten, einen Schlachter lässt er zur Melodie von "Dein ist mein ganzes Herz" die einzelnen Körperteile besingen, und einen Beamten lässt er fragen "Kann denn Lochen Sünde sein?" Sinn für schrägen Humor hat er jüngst auch bei RTL in "Cindy und die jungen Wilden" bewiesen, wo er absurde Vorschriften aus einer Schrebergartenordnung zitierte, die die Größe des deutschen Gartenzwergs auf 68 Zentimeter festlegt. Derwische überschreiten diese Größe, zum Glück.

Admiralspalast, Friedrichstr. 101, Tel. 47 99 74 99. Am 19.+20. Okt., 20 Uhr