Höhepunkte der Woche

Premiere: "Glaube Liebe Hoffnung" an der Volksbühne

27.09.: Es ist das Drama eines unabwendbaren Untergangs. Ödön von Horváth hat sein 1932 geschriebenes Stück "Glaube Liebe Hoffnung" als "kleinen Totentanz in fünf Akten" bezeichnet. Und erzählt von der jungen Elisabeth, die wegen einer eher harmlosen Ordnungswidrigkeit in den gesellschaftlichen Abgrund stürzt. Christoph Marthaler hat das Stück als Koproduktion mit Bühnen in Wien, Zürich, Paris und Luxemburg inszeniert.

Volksbühne Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte, Tel. 20 46 57 77, 19 Uhr, Karten 12-37 Euro