Montag

Olivia Pedrolis verträumte Folk- und Klassik-Mischung

Ihre Musik ist eine Mischung aus Pop, Folk, experimenteller Musik und Klassik.

Letzteres ist für die ausgebildete Geigenspielerin Olivia Pedroli nichts Besonderes. Was die Schweizerin daraus macht, aber schon. Es ist ein wehmütig-verträumter Sound. Wie von einer Engelsstimme gesungen klingt "A Path" von ihrem jüngsten Album "The Den". Pedroli nahm es in Island auf. Man meint, die Weite der Landschaft darin zu hören. Die Stücke sind wie Kammermusik arrangiert, Pedroli tritt mit ihrer Stimme hinter den Instrumenten zurück. Umso eindringlicher bleibt die originelle Musik im Ohr.

Musik: Quasimodo, 22 Uhr, Tel. 318 04 56 70